Anzeige

National

Fanszene Bielefeld verhängt Betretungsverbot gegen Rainer Wendt

Autor: fanzeit Veröffentlicht: 15. März 2017
Quelle: Screenshot

Am heutigen Mittwoch hält die CDU in Bielefeld eine Diskussionsveranstaltung mit Rainer Wendt, dem Vorsitzenden der Deutschen Polizeigewerkschaft, ab. Geht es nach den Bielefelder Ultras der Lokal Crew, darf Wendt, der aktuell mitten in einer Besoldungsaffäre steckt, jedoch keinen Fuß auf Bielefelder Boden setzen. 

Dazu haben die Ultras auf ihrer Website ein Betretungsverbot gegen Rainer Wendt für Mittwoch, 15. März 2017, in der Zeit von 12:00 – 24:00 Uhr, für das gesamte Bielefelder Stadtgebiet verhängt. In offiziellem Polizeisprech drehen die Ultras, zuweilen selbst von solchen Maßnahmen betroffen, dabei den Spieß einfach mal um:

Anzeige

„Bei Diskussionsveranstaltungen an denen Sie teilgenommen haben, kam es in den letzten Jahren wiederholt zu Situationen, die zu Unannehmlichkeiten für aktive Fußballfans führten. Hier sind in erster Linie Falschaussagen und hetzerische Kommentare über die Sicherheit in Stadien und über die aktuellen Zustände im Fußball zu nennen“, begründen die Fans die Maßnahme in dem originalgetreuen Dokument.

Als Beweise führen die Ultras Äußerungen Wendts an, wie: „In der derzeitigen Situation müssen wir leider jedem Fußballfan sagen: Wer ins Stadion geht, begibt sich in Lebensgefahr“. Aufgrund der genannten Vorkommnisse sei Wendt „eindeutig als Rädelsführer
der Deutschen Polizeigewerkschaft einzuordnen“ und somit rechtmäßiger Adressat der Maßnahme. „Die Verhütung von konkreten Gefahren für Fußballfans ist Aufgabe der Ultras“, schreibt die Lokal Crew weiter. Es liege „im öffentlichen Interesse“, Wendt, „an falschen Behauptungen und öffentlicher Hetze zu hindern.“

Dieses Interesse an der Verhinderung von populistischen Aussagen von Polizeigewerkschaftlern überwiege zudem dem privaten Interesse an der unbeschränkten Ausübung der allgemeinen Handlungsfreiheit. Daher werde die Maßnahme zur Aufrechterhaltung der öffentlichen Ordnung vollzogen.

Mit ihrer „Maßnahme“ reihen sich die Bielefelder Ultras ein in eine Reihe von Fanszenen, die Rainer Wendt nach Bekanntwerden der Besoldungsaffäre scharf attackierten. Hier geht es zum Dokument, mit dem die Fanszene Bielefeld, das Betretungsverbot gegen Wendt verhängt.

Schreibe einen Kommentar