Anzeige

National

Fans von Altona 93 vor Gericht

Autor: Zienau Veröffentlicht: 30. Januar 2015
Quelle: imago

Es geht um Gewalt im Stadion. Die beiden Männer sollen vor zweieinhalb Jahren zwei Zuschauer auf der Tribüne tätlich angegriffen haben. Aber dieser Fall hat eine besondere Note: Die beiden Angeklagten sind in der linken Szene aktiv. Ihre Gegner: stadtbekannte Rechtsaktivisten.

Wie das Portal „Fußball gegen Nazis“ berichtet, kam es bei einem Spiel gegen Bergedorf 85 zu dem Vorfall. Dabei soll es zum Einsatz von Ästen, Steinen und Papierkörben gekommen sein, um die unerwünschten Zuschauer von der Tribüne zu vertreiben.

Anzeige

Altena 93 zeichnet sich durch eine besonders aktive, linkspolitische Fankultur aus. Der Verein setzt sich schon seit Jahren für wohltätige Zwecke ein. Auf seinem Platz veranstaltet er jeden Sommer den „Cup der Angst“ zugunsten von Flüchtlingen. Zudem ist er engagiert bei „Fußball gegen Homophobie“.

Was die beiden Angegriffenen, die aus dem Umfeld von NPD und Rechtsrockmusik stammen sollen, auf der Tribüne wollten ist unklar. Ob sie provozieren oder einfach nur Fußball schauen wollten, steht nicht fest. Zum ersten Prozesstag erschienen sie nicht.

Nun muss entschieden werden, wie der Vorfall zu bewerten ist. Als Reaktion auf eine rechtsradikale Provokation oder als unnötige Gewalt auf der Tribüne.

mz