Anzeige

National

Fans gegen Vereinspräsidenten

Autor: Nicolas Breßler Veröffentlicht: 23. März 2015
Quelle: imago

Beim Regionalligisten 1. FC Saarbrücken geht es nach Jahren des sportlichen Niedergangs zuletzt wieder etwas aufwärts: Die Mannschaft spielt in der Regionalliga Südwest um den Aufstieg mit. Doch der Schein trügt, denn abseits des Platzes tobt ein Machtkampf zwischen Fans, Funktionären und Vereinspräsident Hartmut Ostermann. 

Ihren Unmut taten die Fans gestern mit einem Spruchband kund. Im Zentrum der Kritik stand der Aufsichtsratsvorsitzende der Unternehmensgruppe Victor’s Bau+Wert Hartmut Ostermann, der zunächst von 1997 bis 2007 und seit 2013 wieder Präsident bei den Saarländern ist: „Schweigen bis Minute 19:03. Präsidium und Victor’s raus. Gebt den FCS frei!“, lautete die Kritik der Fangruppierung „Virage Est Saarbrücken“.

Anzeige

Die Ursachen der Abneigung sind kompliziert: Der ehemalige Vizepräsident Sebastian Pini soll versucht haben einen Vertreter der Fanszene zu erpressen. Pini soll dem Vertreter , dem ein Stadionverbot drohte, angeboten haben das Stadionverbot zu erlassen, wenn dieser 50 Stimmen gegen die geplante Ausgliederung des 1. FC Saarbrücken organisiere. Auf der Mitgliederversammlung vom 24. Februar wurde der Vorfall bekannt, Pini trat wenige Tage später zurück. Ostermann sei, laut des Statements der „Virage Est“, über den Vorgang informiert gewesen. Des Weiteren werfen die Fans dem Unternehmer Stillstand vor: „Nach all den Jahren sollte wirklich jeder der ernüchternden Bilanz des Präsidenten ins Auge blicken und einsehen, dass wir kein sportliches Aushängeschild sind, sondern Widersprüche, Lügen und Intrigen die Markenzeichen dieses Präsidiums und damit auch von unserem Verein geworden sind!“

Man sei dem Präsidenten zwar dankbar für die ökonomische Hilfe in schwierigen Zeiten, aber nun sei der Zeitpunkt gekommen sich von Ostermann und seinem Sponsoring zu trennen. Das vollständige Statement der „Virage Est Saarbrücken“ findet ihr hier.