Anzeige

National

Fanprojekt Halle muss wegen fehlender Fördergelder schließen

Autor: fanzeit Veröffentlicht: 03. September 2017
Quelle: imago

Nach monatelangem Streit zwischen der Fanszene und Verantwortlichen der Stadt stellt der DFB nun seine Förderung ein. Auslöser war die Versetzung des Leiters des Fanprojekts gegen den Willen der Fans.

Steffen Kluge, der langjährige Leiter des Fanprojekts wurde im April von seiner Position enthoben. Die Stadt warf ihm vor Interna in die Fanszene getragen zu haben. Die Fans selbst schätzen Kluge sehr und protestierten seither bei vielen Heimspielen gegen seine Versetzung. Hierbei kritisierten Sie vor allem den Bürgermeister der Stadt Bernd Wiegand. Außerdem stellte die aktive Fanszene ihre Kooperation mit dem Fanprojekt ein.

Anfang August wurden Vertreter der Fans vom HFC-Fankurvenrat, der HFC-Fanszene e.V. und der Saalefront-Ultras zum Gespräch mit dem Bürgermeister eingeladen, wobei der neue, von der Stadt „favorisierte“ Fanprojektleiter vorgestellt werden sollte. Den Gesprächstermin nahmen die Fans allerdings nicht wahr, weil es aus ihrer Sicht an Aufarbeitung der letzten Monate fehlte und ihre Schreiben an den Bürgermeister unbeantwortet blieben.

Der DFB sah daher „keine Anhaltspunkte dafür, dass es dem Fanprojekt Halle unter einer fortgeführten Trägerschaft der Stadt Halle gelingen könnte, ein geeignetes Verhältnis zur Fanszene des Halleschen FC und zur Zielgruppe von Fanprojektarbeit […] (wieder)herstellen zu können“ und strich seine jährlichen Fördermittel über 128.000€. Erst im April hatte DFB-Präsident Grindel beteuert, die Fördermittel stehen nicht in Frage. Die Zuwendungen des Landes Sachsen-Anhalt über 27.000€ reichen nicht aus, um das Fanprojekt, welches drei Hauptamtliche beschäftigt, fortzuführen. Die einzige Rettung wären nun freie Träger.

Einen ausführlichen Bericht findet ihr auf der Webseite des MDR.