Anzeige

National

Fankurve 1966 – neue Ultra-Gruppe bei Lok Leipzig

Autor: Johannes Holzapfel Veröffentlicht: 12. August 2014
Quelle: imago

Beim Fußballverein 1. FC Lokomotive Leipzig hat sich eine neue Ultra-Gruppierung gegründet, die den Namen „Fankurve 1966 – Ultras 1. FC Lokomotive Leipzig“ trägt. Auf der Website machen die Fans klar, dass „jegliche Formen von Diskriminierung und sonstigem menschenverachtendem Gedankengut“ bei ihnen keinen Platz haben.

Auch wenn Lok Leipzig nur in der Oberliga Nordost spielt, hat der Leipziger Verein eine treue Fanbasis. Zum Beispiel unterstützten die Anhängern den finanziell angeschlagenen Verein beim Stadionputz vor der neuen Saison und starteten vergangenes Spieljahr eine Sammelaktion für eine Nichtabstiegsprämie.

In der Stellungnahme heißt es weiter, dass „Jeder, der Mannschaft und Verein lautstark und kreativ unterstützen möchte (…) in  der Kurve herzlichen willkommen“ ist. Das erste Auftreten der Gruppe war beim Heimspiel gegen den SSV Markranstädt. Das Spiel endete 0:0 vor 3.000 Zuschauern.

 

Nachfolgend die Stellungnahme im Wortlaut:

Anzeige

Fankurve 1966 – nicht nur Standort, in dem sich der Kern unserer Gemeinschaft bereits seit diversen Jahren aufhält, sondern auch gleichzeitig Synonym für unser Kollektiv mit all seinen Werten, Normen und Idealen. Diese beinhalten unter anderem das Leitbild einer bunten und divergenten Fankultur, die aufzeigen kann, dass unser Verein und seine Anhängerschaft bedeutend vielschichtiger sind, als es vorherrschende Stereotype oftmals ahnen lassen.

Kritisches und reflektiertes Bewusstsein anderen aber natürlich auch uns selbst gegenüber, ist elementarer Bestandteil unseres Handelns. Neben dem Geschehen auf den Traversen des Stadions ist die, oftmals vernachlässigte, Hintergrund- und Informationsarbeit bezüglich fanrelevanter, vereinspolitischer oder anderer weitreichender Themen ein wichtiger Bestandteil unserer Aktivitäten.
Zudem legen wir großen Wert darauf, dass sich ein jeder innerhalb unseres Blockes bedingungslos wohlfühlen kann. Jegliche Formen von Diskriminierung und sonstigem menschenverachtendem Gedankengut haben in unseren Reihen definitiv keinen Platz.

Jeder, der Mannschaft und Verein lautstark und kreativ unterstützen möchte bzw. sich auf ein Mindestmaß an gemeinsamen Grundsätzen verständigen kann, ist in der Kurve herzlich willkommen.

Für persönliche Gespräche, weitere Fragen oder auch konstuktive Kritik stehen wir Interessierten natürlich gerne zur Verfügung.

 

jh