Anzeige

Hintergründe

Fanbots in deutschen Stadien – eine Dystopie Teil 1

Autor: Merlin Olk Veröffentlicht: 29. Juli 2014
Quelle: imago

Wie ihr bereits bei uns lesen konntet, sollen Roboter in einem Baseballstadion in Südkorea künftig echte Fans ersetzen. Was wäre, wenn es die kuriose Erfindung zukünftig auch in hiesige Fußballstadien schaffen würde? Fanzeit nimmt euch mit auf eine fiktive, nicht ganz ernst gemeinte Reise durch Deutschlands Stadien der Zukunft. 

Anzeige

16.August 2020 – erster Spieltag der 1.Bundesliga

Zunächst schauen wir uns in der Red Bull Arena um, wo der fünffache deutsche Meister RB Leipzig die neue Bundesligasaison gegen den 1. FC Köln eröffnet. Das Stadion ist ausverkauft, die Leipziger Fans präsentieren eine Choreo – „Tradition seit 11 Jahren“ steht auf einem riesigen Banner, auf dem zusätzlich ein Konterfei von Didi Mateschitz zu sehen ist, der uns freundlich zuzwinkert. Sensationelles spielt sich auch auf dem Gästeblock des Leipziger Stadions ab. Seit dem Aufstieg in die zweite Liga im Jahre 2014 hatte man hier keine gegnerischen Fans mehr gesehen, doch die aus Südkorea importierten Fanbots werden in Zukunft dafür sorgen, dass auch der Gästebereich bei jedem Heimspiel der roten Bullen bis auf den letzten Platz ausgelastet ist. Die Fans des 1.FC Köln können den mit passend rot-weiß gekleideten Bots per Livestream ein Gesicht verleihen – bisher blicken wir jedoch überwiegend auf schwarze Bildschirme, lediglich ein paar Mittelfinger können wir erkennen. Na wenn das keine Stimmung ist!

Was in Dortmund gegen Hoffenheim los ist, lest ihr hier.