Anzeige

National

„Fairness, Fair Play, Familienfreundlichkeit, soziales Engagement …“

Autor: Aaron Knopp Veröffentlicht: 11. August 2015
Quelle: imago

Nach dem Abbruch des DFB-Pokalspiels in Osnabrück schien der Drittligist als doppelter Verlierer dazustehen: Die sportliche Niederlage am grünen Tisch bloß noch Formsache, eine saftige Geldstrafe unausweichlich. Doch RB Leipzigs Sportdirektor Ralf Rangnick bietet nun öffentlich ein Wiederholungsspiel an.

Anzeige

Auf der Website der Leipziger erklärt der Sportdirektor des Zweitligisten zwar: „Das ganze Spiel über flogen Feuerzeuge, Trinkbecher und andere Wurfgegenstände in Richtung unserer Spieler sowie unserer Auswechselspieler, die sich gerade warmliefen. Es war demnach definitiv nicht nur ein Einzeltäter, dessen Handeln später zu dem für alle Seiten bedauerlichen Spielabbruch führte. Wir verurteilen die unsportlichen und unfairen Taten aufs Schärfste.“

Einen Sieg am Grünen Tisch wollen die Leipziger aber nicht um jeden Preis davontragen. Der Zweitligist würde sich dem VfL erneut stellen. Rangnick: „Dennoch bieten wir ein Wiederholungsspiel an. Denn unser Verein steht für Fairness, Fair Play, Familienfreundlichkeit, soziales Engagement, sportlichen Wettkampf und gegenseitigen Respekt.“

Das Spiel war am Monatabend in der 71. Minute beim Stand von 1:0 für Osnabrück abgebrochen worden, nachdem ein Feuerzeug Schiedsrichter Martin Petersen am Kopf getroffen hatte.