Anzeige

Interviews

„Es wäre natürlich super, wenn wir diese Zahl toppen könnten.“

Autor: Nicolas Breßler Veröffentlicht: 27. März 2015
Quelle: imago

Stefan Dömsödi erlangte als Support-Einzelkämpfer des bayrischen Regionalligisten FV Illertissen bundesweite Bekanntheit und Kultstatus. Beim Auswärtsspiel in Fürth im vergangenen Jahr begleiteten 360 Fans, von überall angereist, Dömsödi lautstark. Am kommenden Wochenende ist eine erneute Fanaktion geplant. Darüber sprachen wir mit dem „Trommler von Illertissen“ sowie über selbst vertriebene Fanartikel für den guten Zweck und woher die ungewöhnliche Liebe zum FV Illertissen rührt.

Stefan, unter dem Motto „Alle nach Illertissen am 28.03.“ hast Du ja dazu aufgerufen Dich möglichst zahlreich beim Spiel gegen den FC Bayern München II zu unterstützen. Kannst Du schon ungefähr abschätzen, wie viele Fans dabei sein werden am Samstag?

Genau kann man das natürlich nicht sagen. Ich bin jedoch über jeden Fan froh, der den Weg nach Illertissen findet. Beim Spiel in Fürth waren 360 Fans da. Es wäre natürlich super, wenn wir diese Zahl toppen könnten.

Denkst Du der FC Bayern als namhafter Gegner und die Länderspielpause helfen, dass möglichst viele kommen?

Die Bayern tragen natürlich dazu bei, da auch viele Nürnberg, 1860 München und VfB-Fans kommen werden. Außerdem wird der Gästeblock ordentlich gefüllt sein.

Welche besonderen Support-Aktionen soll es, während des Spiels, geben? Ist eine Choreo geplant?

Das verraten wir natürlich nicht. Es ist aber ein Fanmarsch vom Bahnhof zum Stadion geplant. Außerdem wird es eine Verlosung zu Gunsten Team Bananenflanke geben.

Du scheinst ja auch zahlreiche T-Shirts und Schals verkauft zu haben. Hast Du die in kompletter Eigenregie vertrieben?

Die Fanartikel sind in kompletter Eigenregie entstanden. Zusammen mit meiner rechten Hand wurden sie geplant, produziert und verschickt. Der Erlös kommt Team Bananenflanke zu Gute, die sich um beeinträchtige Kinder und Jugendliche kümmern. Das Geld wird am 21. Juni bei einem Benefiz-Spiel in Vilzing übergeben. Dort werde ich eine Halbzeit das Team anfeuern und in der zweiten Halbzeit sogar mit den Stars mitspielen.

Wie bist Du überhaupt zum FV Illertissen gekommen? Gab es da ein Schlüsselereignis?

Anzeige

Der Kontakt zum Verein kam vor einigen Jahren über den jetzigen FVI- Spieler Michael Passer zu Stande. Er war 2008 vom SSV Ulm 1846 nach Illertissen gewechselt und hat mich später ins Stadion eingeladen. Nach dem Aufstieg in die Regionalliga in der Saison 2011/2012 war ich der Meinung, dass der Verein mehr Unterstützung benötigt. Seitdem stehe ich im Block und feuere die Mannschaft an.

Erlebst Du Reaktionen auf Deine Bekanntheit positiver oder negativer Art im Alltag?

Im Alltag ist es eher ruhig. Wenn ich jedoch ins Stadion gehe, werde ich jedoch immer mal wieder erkannt. Die Bekanntheit merkt man jedoch am deutlichsten auf meiner Facebook-Seite oder wenn in Kneipen das berühmte „Illertissen International“ gesungen wird.

Wie ist dein Kontakt zu Vereinsführung des FV Illertissen, fühlst Du dich ausreichend unterstützt?

Der Kontakt zum Verein ist sehr eng. Ich habe viele Freiheiten und werde gut unterstützt. Inzwischen bin ich ein Teil der Mannschaft, da ich auch im Mannschaftsbus zu Auswärtsspielen fahre.

Abschließend: Was ist dein Wunsch für Samstag?

Dass viele Fans nach Illertissen kommen und ein unvergessliches Fußballfest feiern. Ein weiteres Anliegen ist, dass wir viel Geld für Team Bananenflanke sammeln.