Anzeige

National

„Es kann keinen unpolitischen Fußball geben“

Autor: Aaron Knopp Veröffentlicht: 11. August 2015
Quelle: imago

Im Konflikt mit rechten Hooligans in der Bremer Fanszene wollen antifaschistische Ultra-Gruppierunge ein Zeichen setzen. Infamous Youth, Cercle D’Amis, Caillera, L’Intesa Verde und UltrA-Team Bremen rufen für den kommenden Samstag (10 Uhr, Am Brill) zu einer Demonstration gegen Nazis und Repression auf.

Neben der immer wieder aufbrechenden Auseinandersetzung, in der sich viele antifaschistische Fans von Polizei und Justiz allein gelassen und falsch dargestellt fühlen, ist den Werder-Fans auch daran gelegen, erneut ihren Protest gegen die Inhaftierung des Werder-Ultras Valentin zum Ausdruck zu bringen. „Das Ignorieren von Tatsachen, sowie die Kriminalisierung von Antifaschist*innen, die wir, insbesondere durch Hausdurchsuchungen, Ermittlungsverfahren und U-Haft erleben, können und wollen wir nicht schweigend hinnehmen“, heißt es in dem Aufruf.

Nachfolgend das Schreiben im Wortlaut:

Liebe Werderfans,

seit Jahren gibt es in Bremen immer wieder Auseinandersetzungen sowie Angriffe und Einschüchterungen von Nazi-Hooligans auf Werderfans, die sich aktiv gegen Nationalismus und Rassismus positionieren. Bisheriger Höhepunkt war der brutale Überfall der Hooligans auf die Ultragruppe „Racaille Verte“ in den Räumlichkeiten des Ostkurvensaals 2007. Reichlich spät kam ein Bruchteil der Täter 2011 mit ein paar läppischen Geldstrafen davon; die Auseinandersetzung wurde auf einen unpolitischen, faninternen Konflikt heruntergebrochen.

Anzeige

Durch das andauernde antifaschistische Engagement von Werderfans entstand jenes Klima, was heute von so vielen Seiten Anerkennung bekommt. In anderen Stadien und Städten wie Braunschweig, Düsseldorf oder Aachen hingegen konnten sich diejenigen, die sich gegen rechtes Gebaren stellen und stellten, schwer oder gar nicht durchsetzen, mussten ihre Stadionbesuche einstellen, wurden von ihrem eigenen Verein verbannt oder sehen sich stetig körperlichen und verbalen Angriffen ausgesetzt. In vielen anderen Städten gibt es noch viel weniger Möglichkeiten sich gegen einen rassistischen, antisemitischen und auch homophoben, sowie sexistischen Normalzustand zu positionieren. Meistens werden diejenigen, die sich gegen Diskriminierung stellen zu Störenfrieden erklärt, gerne wird behauptet Fußball sei unpolitisch, oft sind die Vereine und Fanprojekte völlig unfähig die Probleme wahrzunehmen und Unterstützungsarbeit zu leisten.

Beim Derby gegen den HSV am 19.04.15 wurden einige Ultras, die das Spiel außerhalb des Stadions verfolgt haben und ihre Gruppen am Stadion abholen wollten, an der Kneipe „Verdener Eck“ von Bremer Nazi-Hooligans angegriffen. Nachdem die Gruppe Ultras zu den Treppen am Stadion flüchtete, wurden die Opfer des ersten Angriffs von der Polizei eingekesselt. Die anschließend aus dem Stadion kommenden Ultras solidarisierten sich mit den Eingekesselten und warteten friedlich auf dem Osterdeich. Vermutlich um die Straße zu räumen, wurden die Ultras dann völlig überraschend von der Polizei mit massiver Gewalt in die Verdener Straße getrieben, wodurch es zu einer zweiten Auseinandersetzung zwischen den Ultras und Nazis kam.

In Folge gab es zahlreiche Hausdurchsuchungen und ein 21-jähriger antifaschistischer Werderfan wurde in U-Haft genommen. Gerne wird es seither in den Medien so hingestellt, als habe sich die Polizei an diesem Tag richtig verhalten und erneut wurde gerade von Politik und Polizei behauptet, es handle sich nur um einen faninternen Fußballkonflikt. Die Ermittlungen stützen sich dabei hauptsächlich auf einen kurzen per Video festgehaltenen Ausschnitt, ohne dem Kontext an diesem Tag, geschweige denn dem Gesamtkontext der letzten 10 Jahre, auch nur die geringste Bedeutung beizumessen. Zudem wurde kein einziges Ermittlungsverfahren gegen einen Nazi-Hooligan eingeleitet und das, obwohl szenekundige Beamte (SKB) den ersten Angriff aus nächster Nähe beobachtet hatten. Da es sich bei den Angreifern um überregional bekannte und vorbestrafte Neonazis handelt, sollte es einem SKB nicht schwer fallen diese zu identifizieren.

Das Ignorieren von Tatsachen, sowie die Kriminalisierung von Antifaschist*innen, die wir, insbesondere durch Hausdurchsuchungen, Ermittlungsverfahren und U-Haft erleben, können und wollen wir nicht schweigend hinnehmen.

Wir sind der Meinung, dass der Fußballkontext ein Abbild gesellschaftlicher Verhältnisse ist und dass es keinen unpolitischen Fußball geben kann. Erst recht nicht, wenn Nazis und Rassist*innen dort ihre Meinung verbreiten und wenn diese innerhalb und außerhalb gegen Flüchtlinge und Linke hetzen, Nazikonzerte veranstalten und auf rechten Demos marschieren. Wir verurteilen die Entpolitisierung des Konfliktes seitens der Politik und einiger Medien, sowie der Polizei und Justiz und stellen uns weiterhin konsequent gegen Nazis und diejenigen, die sie tolerieren oder nicht sehen wollen. Wir laden euch deshalb dazu ein, uns dabei zu unterstützen und am Samstag gegen Nazis und Repression auf die Straße zu gehen.

Im Weserstadion und sonst wo, kein Platz für Nazis!

Infamous Youth, Cercle D’Amis, Caillera, L’Intesa Verde, UltrA-Team Bremen