Anzeige

Interviews

„Es ist die letzte Chance, sonst braucht man kein Stadion mehr!“

Autor: Aaron Knopp Veröffentlicht: 26. April 2014
Quelle: ein-stadion-fuer-karlsruhe.de

Die Stadionuhr ist auf ihrer Homepage bei fünf nach zwölf stehen geblieben. Man darf gerne sehen, dass es Dennis Fricker, Swen Kraus, Sebastian Silio und Jens Pressler ernst ist. Die vier machen sich stark für ein neues Stadion in Karlsruhe. Dass der Wildpark es ziemlich hinter sich hat, erklärt sich bei einem Bau von 1955 beinahe von selbst. Wie schlecht es wirklich um das altehrwürdige Bauwerk steht, haben die Initiatioren der Seite „Ein Stadion für Karlsruhe“ auf etlichen Bilder von verwitterten Toilettenhäuschen und abgeblätterten Wellenbrechern, die beim nächsten Sturm zu brechen drohen, dokumentiert.

Auch in der Politik besteht über die Dringlichkeit des Baus im Prinzip Einigkeit. Ein weiterer unschätzbarer Vorteil gegenüber vielen anderen Stadionprojekten: Geld spielt in Karlsruhe nur eine untergeordnete Rolle. Dennoch verschwindet das Thema seit Jahren nicht von der Tagesordnung, auch weil eine Bürgerinitiative mobil macht und der Standort noch immer nicht geklärt ist. Wir sprachen mit der Gruppe über politische Ränkespiele, warum ein Neubau angeblich satte 120 Millionen Euro kosten soll und was Peter Enis aus Eichelhart dagegen hat.

 

Seit wann gibt es eure Initiative und wer steckt dahinter?
Unsere Gruppe hat sich über ein kleines KSC-Forum im Internet gefunden und im Sommer 2012 die Initiative gegründet, um in Hinblick auf die damals bald anstehende Oberbürgermeisterwahl das festgefahrene Thema wieder ins Rollen zu bringen. Zumindest dieses Ziel haben wir auch tatsächlich erreicht und der neue OB hat das Thema wirklich vorangebracht. Nun begleiten wir die Entwicklung weiter und versuchen konstruktiv unseren Beitrag zu leisten.

Anzeige

Ihr seid nur vier Mann. Welche Erfolge konntet ihr schon erzielen?
Die Hauptarbeit unserer Gruppe übernehmen eigentlich nur drei Personen, die öffentliche Termine wahrnehmen und die Seiten im Internet pflegen. Dazu muss man aber auch sagen, dass es nie unser Ziel war, sehr groß zu werden und uns ins Rampenlicht zu stellen. Wir wollen mehr aus dem Hintergrund dafür sorgen, dass in der Bevölkerung eine positive Stimmung für ein neues Stadion erzeugt wird und durch unsere Arbeit diesen Prozess unterstützen. Dabei legen wir Wert darauf, dass wir keine Lobbyisten sind! Weder von Fans, noch von politischen Gruppen, noch von Investoren, noch dem Verein. Wir agieren überparteilich und unabhängig. Wir setzen uns in erster Linie aus Sicht der Bürger für ein neues Stadion ein, da Karlsruhe nach langen Jahren des Stillstandes ein modernes Stadion verdient hat. Die eigentliche Kraft zieht unsere Initiative mehr aus den vielen Menschen, die unsere Anliegen im privaten Kreis verbreiten und damit für ein neues Stadion werben. Unsere Facebook-Seite hat inzwischen über 1100 „Gefällt mir“-Klicks.

Ich gehe mal davon aus, dass ihr KSC-Fans seid. Davon abgesehen: Welche guten Gründe gibt es für ein neues Stadion?
Tatsächlich würden sich nur zwei unserer Mitglieder als richtige KSC-Fans bezeichnen, die auch regelmäßig ins Stadion gehen – auch wenn alle natürlich zumindest ein starkes Interesse am KSC besitzen. Die Gründe sind relativ einfach genannt: Das Wildparkstadion in seiner Grundsubstanz wurde 1955 erbaut, ist also zu weiten Teilen schon fast 60 Jahre alt! In dieser Zeit haben sich die Anforderungen an eine Sportstätte dieser Größe extrem gewandelt und trotz einiger Erweiterungen und Umbauten in all diesen Jahrzehnten erfüllt es die meisten Voraussetzungen schon lange nicht mehr. Heutzutage ist der Besuch des Stadions für den Gast ein Erlebnis, bei dem er deutlich mehr Unterhaltung, Service und Komfort erwartet. Dazu gehören saubere, bequeme Plätze mit guter Sicht, ein umfangreiches und schnelles Angebot an Essen und Getränken, große und saubere sanitäre Anlagen, ein ausreichendes Angebot an hochwertigen Logen und Business-Seats, konsequente Fantrennung sowie gute Voraussetzungen für eine geregelte An- und Abreise der verschiedenen Fangruppen, also sichere, saubere und nahe gelegene Parkplätze und/oder eine gute Anbindung an die öffentlichen Verkehrsmittel. Die Stadt Karlsruhe gehört zu den wohlhabendsten, wachstumsstärksten und innovativsten Städten Deutschlands. Mit der Technologie-Region Karlsruhe nimmt der Großraum Karlsruhe einen Spitzenplatz in Deutschland und Europa ein. Unter diesen Umständen ist es nicht mehr vermittelbar, dass weitaus finanzschwächere Städte in ganz Deutschland neue Stadien anpacken und realisieren, während in Karlsruhe seit Jahren nur diskutiert wird. Deshalb ist es einfach Zeit, dass nun endlich auch beim Stadion etwas getan wird und ein kompletter Neubau die Möglichkeit schafft, eine zukunftsfähige, moderne Lösung für die nächsten Jahrzehnte zu haben.

Wie sanierungsbedürftig ist das Stadion eurer Meinung nach?
All die genannten Punkte in der vorigen Frage erfüllt der Wildpark heute kaum ansatzweise. Die Besucher sind auf vielen Plätzen bei schlechter Sicht Wind und Wetter schutzlos ausgeliefert, die sanitären Anlagen sind teilweise als menschenunwürdig zu bezeichnen, es gibt zu wenige Imbissstände, zu wenige Logen und Business-Seats. Beim Besuch mit dem Auto muss ein Großteil der Besucher in den umgebenden Waldwegen „wild“ parken, nach Spielende bilden sich gerne lange Staus und eine saubere Fantrennung ist kaum möglich. Die Leichtathletik-Laufbahn ist schon seit Jahren nicht mehr nutzbar und daher überflüssig. Das derzeitige Wildparkstadion lässt in allen Bereichen jeglichen Komfort, Nutzwert und Variabilität vermissen. Selbst in der 20 Jahre alten Haupttribüne, dem modernsten Teil des Stadions, gibt es Mängel an allen Ecken und Enden und die Büro- und Nutzflächen sind viel zu klein. Der Außenbereich um das Stadion herum bedarf dringend einer Aufwertung. Das Verkehrs- und Parkproblem muss optimiert werden, die Fantrennung muss gelöst werden, die Wege zum Stadion müssen besser ausgebaut und vor allem sicher gemacht werden.

Gegentribüne_Sitzschalen1Quelle: ein-stadion-fuer-karlsruhe.de
Quelle: ein-stadion-fuer-karlsruhe.de

Das Vorhaben eines Stadionbaus gibt es nun ja schon seit etlichen Jahren. Könnt ihr noch nachvollziehen, seit wann darüber gestritten wird, ob und wann ein neues Stadion kommt?
Die ersten Überlegungen das Wildparkstadion auszubauen, gab es schon ab etwa 1997. Nach dem Abstieg des KSC aus der 1. Liga 1998 wurden die Pläne leider direkt wieder auf Eis gelegt. Während in den folgenden Jahren überall in Deutschland investiert und gebaut wurde, herrschte hier Stillstand und so geriet der KSC in Sachen Infrastruktur und Einnahmen mehr und mehr ins Hintertreffen. Viele meinen heute, der KSC gehöre nicht unterstützt, weil er selbst nicht erfolgreich genug sei, vergessen eben aber dabei, dass dieses Zögern damals für die heutige wirtschaftliche Situation des KSC mitentscheidend war und der KSC nur langfristig erfolgreich sein kann, wenn man ihn hier endlich unterstützt. Bis heute gab es dann immer wieder neue Pläne, die aber je nach sportlicher Situation des KSC auch schnell wieder in der Schublade landeten. Es ist unsere große Hoffnung, dass auch nach der Kommunalwahl im Mai nun eine große Mehrheit im Karlsruher Gemeinderat endlich eingesehen hat, dass ein neues Stadion sinnvoll, notwendig und finanzierbar ist. Sollte es dann nicht wieder zu unnötigen Verzögerungen kommen, sollen 2017 die Bagger anrücken und ca. 2019 soll alles fertig sein.