Anzeige

International

Erneuter Platzsturm in Athen

Autor: Florian Nussdorfer Veröffentlicht: 12. März 2015
Quelle: imago

Der griechische Fußball wurde erneut Schauplatz eines Platzsturms . Im Viertelfinal-Rückspiel des nationalen Pokals musste die Begegnung zwischen AEK Athen und Olympiakos Piräus kurz vor Schluss abgebrochen werden.

Bereits im Februar hatte es vermehrt Krawalle in griechischen Stadien gegeben. Dies hatte die Regierung dazu veranlasst, den Ligaspielbetrieb zunächst auszusetzen. Am vergangenen Wochenende wurde die Wiederaufnahme der Spiele, unter Ausschluss der Fans, erlaubt. Das Zuschauerverbot  bezog sich jedoch noch nicht auf den Pokal.

Am Mittwoch Abend kam es erneut zu unschönen Szenen. Im Viertelfinal-  Rückspiel zwischen AEK Athen und Olympiakos Piräus erzielte Franco Jara in der 89. Minute den 1:0 Führungstreffer für die Gäste. Laut RP Online stürmten daraufhin 25 Anhänger des AEK Athen den Platz mit dem Ziel, die Spieler der Gäste zu attackieren. Die Olympiakos Spieler mussten in die Katakomben des Athener Olympiastadion fliehen. Etwa 30 Minuten später wurde durch die Offiziellen entschieden, die Partie nicht fortzusetzen und Olympiakos zum Sieger zu erklären.  AEK-Präsident Dimitris Melissanidis betonte laut RP Online: „Der griechische Fußball hat den Tiefpunkt erreicht. Wir werden alles versuchen, um der Regierung bei der Verbesserung der Zustände zu helfen“.

Anzeige

 

 

Aufgrund des erneuten Platzsturms wurde durch Sportminister Stavros Kontonis mitgeteilt, dass die Ligaspiele am kommenden Wochenende hinter verschlossenen Toren stattfinden müssen.