Anzeige

National

Erfurt und Halle planen gemeinsamen Fanmarsch

Autor: fanzeit Veröffentlicht: 21. Juli 2016
Quelle: imago

Obwohl die Fanszenen von Rot-Weiß Erfurt und vom Halleschen FC ein freundschaftliches Verhältnis zueinander pflegen, marschierte die Polizei zu den letzten Begegnungen zwischen den beiden Klubs jeweils mit Großaufgeboten auf. Wenn der Hallesche FC nun am 30. Juli zum Start der neuen Drittliga-Saison erneut in Erfurt gastiert, wollen die Anhänger beider Vereine mit einem gemeinsamen Fanmarsch zeigen, dass die Bedenken der Polizei nicht gerechtfertigt sind. 

Anzeige

In einer gemeinsamen Mitteilung rufen die Ultras der beiden Klubs zur Teilnahme an dem Freundschaftsmarsch auf. „Ziel der Aktion soll es sein, dass sich mit jenem Spiel auch der letzte Einsatzleiter für die Zukunft bewusst ist, dass zwischen Erfurt und Halle freundschaftliche Verhältnisse herrschen, die ein Polizeiaufgebot, wie es die letzten Jahre herrschte, nicht rechtfertigen“, heißt es darin. „Die verbliebenen Vorurteile und Bedenken bezüglich mangelnder Sicherheit, die gegen einen Stadionbesuch beim Spiel Erfurt gegen Halle sprechen, sollen gleichermaßen aus dem Weg geräumt werden.“

Zum letzten Gastspiel des Halleschen FC in Erfurt war die Polizei trotz der Fanfreundschaft mit einem Großaufgebot inklusive Wasserwerfern angerückt. HFC-Fans hatten den Einsatz der Polizei damals heftig kritisiert und den Beamten aggressives Verhalten vorgeworfen. „Die entspannte und überaus friedliche Atmosphäre, die zuweilen bei Gastspielen von Halle in Erfurt herrschte, wurde mit Eintreffen der Polizei in jedem Fall ins Gegenteil verkehrt. Grundlos und ohne Rücksicht auf Verletzte gingen die Beamten hierbei mit äußerster Brutalität vor“, heißt es dazu von den Ultras aus Erfurt und Halle.

Mit dem geplanten Fanmarsch, an dem sich neben den Ultras auch zahlreiche weitere Fanclubs beider Vereine beteiligen, wollen die Anhänger beider Klubs diesem Gebaren nun ein für alle Mal ein Ende setzen. Genaue Infos zum Treffpunkt und der möglichen Route des Marschs wollen die Gruppen in den kommenden Tagen bekannt geben.