Anzeige

International

Endlich angekommen? Soccer wird in den USA immer beliebter

Autor: Merlin Olk Veröffentlicht: 04. August 2014
Quelle: imago

Während Fußball vor allem in Europa seit langem als populärste Sportart gilt, musste sich das Spiel ums runde Leder in Nordamerika bisher mit einer Außenseiterrolle zufrieden geben. Doch nach dem erfolgreichen Abschneiden der US-Boys bei der WM  in Brasilien scheint das Interesse am Fußball unter den US-Amerikanern gestiegen zu sein, wie ein neuer Zuschauerrekord beweist.

American Football, Baseball, Basketball und Eishockey – das sind die „Big Four“, die großen Sportarten in den USA. Gegen diese Schwergewichte konnte sich „Soccer“, wie man den Fußball in den USA nennt, bisher nicht ansatzweise behaupten. Zu groß schien die Popularität der amerikanischen Sportarten zu sein, zu klein das Interesse am Fußball.

Umso ungewöhnlicher waren die Bilder der viel besuchten Public-Viewing Veranstaltungen in Chicago oder Washington, die uns während der WM in Brasilien so oft gezeigt wurden. Gingen viele anfangs nur von einer Momentaufnahme euphorisierter Fans des Team USA aus, scheint sich die Fußball-Fankultur in Nordamerika nun nachhaltig zu entwickeln.

Anzeige

Madrid gegen Manchester als Zuschauermagnet

Als es am Samstag beim International Champions Cup im Michigan-Stadium zum Duell zwischen Manchester United und Real Madrid kam, sorgten die 109.318 Soccer-Fans für einen neuen Rekord für Zuschauer bei einem Fußballspiel in den USA. Damit wurde der bisherige Rekord vom Olympia-Finale 1984 in Pasadena egalisiert, bei dem damals 101.799 Zuschauer das Spiel zwischen Frankreich und Brasilien im Stadion verfolgten.

Das Michigan Stadium ist, gemessen an Sitzplätzen, das viertgrößte Stadion der Welt. Dass die riesige Arena bei einem besseren Vorbereitungsspiel der beiden europäischen Topklubs nahezu ausverkauft war, bestätigt den Soccer-Trend, der sich in den USA während der Weltmeisterschaft bemerkbar machte.

Neben Real und Manchester ist momentan auch der FC Bayern auf US-Tour, um neben Eigenvermarktung auch die Popularität des Fußballs im Allgemeinen anzukurbeln.

Wie auch die MLS populärer werden soll erfahrt ihr hier.