Anzeige

National

Eintracht-Frankfurt-Fans nutzen ICE ohne gültigen Fahrschein

Autor: Merlin Olk Veröffentlicht: 18. August 2014
Quelle: imago

Eintracht-Fankfurt-Fans sollen die Rückreise des DFB-Pokal-Spiels bei Viktoria Berlin ohne gültigen ICE-Fahrschein angetreten haben. Doch damit noch nicht genug. Am Ende sollen ganze 17 Züge Verspätung gehabt haben. Wir sind gerade etwas sprachlos und dokumentieren die Meldung der Bundespolizeiinspektion Frankfurt einfach mal im Wortlaut.

Auf der Rückfahrt von Fans des Fußballbundesligisten Eintracht Frankfurt vom DFB Pokal Spiel gegen Viktoria Berlin kam es am vergangenen Sonntagmorgen zu Straftaten bei der Fahrt mit einem ICE der Deutschen Bahn AG.

Eine Vielzahl der Fans hatte keinen gültigen Fahrschein für diesen Zug, pöbelten die Zugbegleiter an, rauchten unerlaubt im ICE und verschmutzen den Zug erheblich. Die Bundespolizei nahm daraufhin mit einem Großaufgebot die „Fans“ im Hauptbahnhof in Empfang und über 100 Personalien auf, um entsprechende Straftaten zu prüfen. Die Polizei Frankfurt am Main unterstützte diese Maßnahmen personell. Derzeit laufen die Ermittlungen der Bundespolizei zu den Vorfällen auf Hochtouren.

111 Fans nutzten um 05:34 Uhr den ICE 593 von Berlin nach Frankfurt am Main für ihre Rückreise. Während der Fahrt teilte die Zugbegleiterin mit, dass die Fußballstörer nicht im Besitz von Fahrscheinen sind oder teilweise Tickets vorzeigten, die keine Gültigkeit für den ICE haben. Dem nicht genug, belegten sie reservierte Sitzplätze, pöbelten Reisende an und verschmutzen die Waggons.

Anzeige

Im Hauptbahnhof Frankfurt am Main endete dann die Fahrt mit 57 Minuten Verspätung.

Im Rahmen der polizeilichen Maßnahmen fanden die Beamten zudem eine geringe Menge an Betäubungsmitteln und eine Vielzahl an Vermummungsgegenständen, welche die „Fans“ teilweise versuchten am Bahnsteig zu entsorgen.

Die Bundespolizeiinspektion Frankfurt/Main ermittelt nun wegen Erschleichen von Leistungen, Betrug, Beleidigung, Sachbeschädigung, Verstoß gegen das Bundesnichtraucherschutzgesetz und Betäubungsmittelgesetz sowie Verunreinigungen von Fahrzeugen der Deutschen Bahn AG.

Durch den Vorfall erhielten auch weitere 16 Züge Verspätungen.

Bereits auf der Hinfahrt am Samstag, den 17.August, fiel diese Fangruppierung durch Sachbeschädigungen und Verschmutzungen in Regionalzügen sowie wegen Diebstahls im Hauptbahnhof Magdeburg auf.