Anzeige

National

Einigung im Ticketstreit: Fanboykott abgewendet

Autor: Aaron Knopp Veröffentlicht: 22. Juli 2015
Quelle: imago

Der SC Paderborn und die aktive Fanszene des Zweitligisten haben sich kurz vor Saisonstart im Streit um hohe Eintrittspreise einigen können. Ein möglicher Fanboykott dürfte damit vom Tisch sein.

In einem gemeinsamen Gespräch zwischen Vereins- und Fanvertretern haben sich beide Parteien in wesentlichen Punkten einigen können, das gab der Klub heute bekannt.

Anzeige

„Wir bedanken uns für die zielführenden Gespräche bei den Fans. Mit den gemeinsam getroffenen Vereinbarungen haben wir nun eine gute Grundlage für die Zusammenarbeit in der neuen Spielzeit gefunden“, freut sich der Geschäftsführende Vizepräsident und Gesamtgeschäftsführer Martin Hornberger. Aus Sicht des sportlichen Bereichs betont Geschäftsführer Michael Born: „Die Unterstützung der Zuschauer ist für unsere Mannschaft sehr wichtig. Deshalb war es von großer Bedeutung, dass wir vor dem Saisonstart eine gemeinsame Linie gefunden haben“.

Ab der Saison 2016/2017 wird auf allen Tribünenbereichen in ausgewählten Blöcken wieder ein Kontingent an Tages- und Dauerkarten für Kinder zur Verfügung stehen. Dann wird es auch wieder eine Rabattierung direkt auf die Dauerkarten geben. Zudem wird es bei einem Verbleib in der 2. Bundesliga keine Erhöhung der Eintrittspreise in den Spielzeiten 2016/2017 und 2017/2018 geben. Der Verein unterstützt darüber hinaus gemeinsame Aktionen mit dem Fanprojekt Paderborn und der aktiven Szene, damit der gute Zusammenhalt weiter ausgebaut wird.

Die aktive Fanszene des SC Paderborn hatte nach Bekanntgabe der Ticketpreise für die Zweitligasaison mit einem Boykott der Heimspiele gedroht. Unter anderem das Wegfallen der rabattierten Preiskategorie für Kinder war den Fans ein Dorn im Auge. Der Absteiger startet am kommenden Sonntag zuhause gegen den VfL Bochum in die neue Spielzeit.