Anzeige

National

„Eine Verlegung wäre für alle Beteiligten gut gewesen“

Autor: Moritz Gutscher Veröffentlicht: 07. Mai 2014
Quelle: imago

Zwei Pokalendspiele am 17. Mai sorgen für eine riskante Dreieckskonstellation in der Hauptstadt. Wir baten Markus Mau, Leiter des Schalker Fanprojekts, um eine Einschätzung der Lage. Der zeigt sich grundsätzlich entspannt, bedauert die Terminierung dennoch aus verschiedenen Gründen.

Dass der DFB die Sicherheitsvorkehrungen rund um das Pokalendspiel zwischen München und Dortmund ernst zu nehmen scheint, zeigte sich bereits an der problematischen Genehmigung eines Public-Viewing-Events. Kaum Beachtung fand bisher die zeitgleiche Anreise von Schalker Fans, die – quasi unter dem Radar – die U19 der Knappen zum Pokalendspiel begleiten wollen.

„Die gemeinsame Ansetzung gibt es seit einigen Jahren, bislang gab es nie ein Problem.“, so Markus Mau. Auch nicht 2011, als die Rostocker im Jugendpokal vertreten waren und Schalkes erste Mannschaft im Finale stand.

Anzeige

„Durch die Rivalität ist es dieses Mal natürlich unglücklich, eine Verlegung wäre für alle Beteiligten gut gewesen. In die Entscheidungen des DFB aber haben wir an der Stelle keinen Einblick. Wir sind optimistisch, dass alles ordentlich ablaufen wird.“

Welche aktiven Fangruppen genau vor Ort sein werden, um die Junioren zu unterstützen, ist bislang noch nicht abzusehen. Demnach ist auch eine Beteiligung des Fanprojekts naheliegend. „Meines Wissens ist noch nicht klar, welche Gruppen wirklich dabei sein werden. Wir werden entsprechend reagieren, ein Fanbeauftragter wird aber auf jeden Fall dabei und ansprechbar sein.“

Ein wenig Kummer bereitet der Termin übrigens noch aus einem anderen Grund. Das Fanfinale, ein traditionelles Angebot der sozialpädagogischen Fanprojekte, ist ein beliebtes Fußballturnier mit Teilnehmern aus ganz Deutschland. Die Schalker mussten ihre Teilnahme nun absagen. „Wenn diejenigen Schalker zur U19 fahren, mit denen wir tagtäglich arbeiten, müssen wir flexibel reagieren können und mit ins Stadion kommen – und weil unser Team dann auch nicht mehr spielen möchte, sondern lieber ins Stadion geht“.

Einen Appell an die Mitreisenden hat das Fanprojekt dann noch: „Geht ins Stadion und brüllt unsere U19 zum Pokalsieg! Alles andere neben dem Platz sollte man sich knicken.“