Anzeige

International

Ein letztes Lied für Mario

Autor: Maximilian Gehrmann Veröffentlicht: 16. April 2015
Quelle: imago

Nach dem Tod eines FC Casertana-Anhängers kam es in der Stadt und im Stadion zu einer bewegenden Trauerfeier.

Fußball ist vielmehr als nur ein 90-minütiges Spiel. Das zeigten die Ultras des FC Casertana aus Italien am vergangenen Wochenende auf eindrucksvolle Art und Weise. Hunderte Anhänger des italienischen Drittligisten trugen den Sarg mit dem Leichnam ihres Freundes Mario Cavallo unter Applaus durch die Straßen Casertas und brachten ihn in das Stadio Alberto Pinto. Cavallo verstarb am Samstag nach Herzproblemen. Auf den Straßen und im Stadion skandierten die Ultras immer wieder seinen Namen, „reckten die Hände in den Himmel und färbten ihn in rot und blau, so wie er es gewollt hätte“, heißt es in einem Abschiedsbrief.

Anzeige

Anschließend begaben sich die Gruppe, gemeinsam mit der Familie zur Beerdigung. Der Abschiedsbrief schließt mit den Worten ab:

„Ein Ultra stirbt nie. Die wirklichen Schlachten zur Verteidigung des eigenen Bodens führen die Ultras und nicht ein paar Leute, die uns repräsentieren sollen. Ciao Mario!“