Anzeige

National

„Eigene Fanszene verraten“

Autor: fanzeit Veröffentlicht: 22. August 2017
Quelle: imago

Dass weit mehr Fans von Eintracht Frankfurt zum Pokalfinale nach Berlin wollten als es es Eintrittskarten gab, haben sich einige Personen zunutze gemacht und ihre Tickets zu überhöhten Preisen auf dem Schwarzmarkt angeboten. 40 dieser Fälle hat der Verein nun jedoch aufgespürt und sanktioniert. 

Wie der Verein mitteilt, wurden gegen die Verkäufer je nach Schwere des Einzelfalls Bezugssperren auf Zeit und Vertragsstrafen ausgesprochen. Zum Teil wurden auch bestehende Dauerkartenverträge fristlos gekündigt. In einigen Fällen, in denen das Bezugsrecht für Finalkarten an die Vereinsmitgliedschaft geknüpft war, wurde seitens Eintracht Frankfurt e.V. zudem ein Vereinsausschluss veranlasst.

Anzeige

„Wir hatten von vorneherein angekündigt, dass wir den Schwarzmarkthandel mit Finalkarten hart sanktionieren würden. Das benötigt Zeit und Geduld und wir sind mit dem Ergebnis unter dem Strich zufrieden“ fasst Vorstandsmitglied Axel Hellmann die Maßnahmen zusammen. „Wer meinte, mit seiner Pokalfinalkarte ein Geschäft machen zu müssen, hat letztlich seine eigene Fanszene verraten. Unzählige Eintrachtfans hätten dieses Finale gerne zu regulären Preisen erlebt“, so Hellmann weiter.

Eintracht Frankfurt verfolgt seit Beginn der letzten Saison durch systematisches Screening von Online-Auktionshäusern, wie beispielsweise Ebay oder Ebay Kleinanzeigen, den Schwarzmarkthandel mit Eintrittskarten zu Heim- und Auswärtsspielen der Eintracht.

„Wir haben auch dank zahlreicher Hinweise von Fans über 300 Fälle unzulässigen Tickethandels in der vergangenen Saison erfolgreich bearbeiten können mit nicht unerheblichen Konsequenzen für die Verkäufer. Insgesamt lässt sich zweifellos ein Rückgang des Schwarzmarkhandels mit Eintracht-Tickets verzeichnen“, resümiert Christoph von Reisenauer, Bereichsleiter Zuschauerservice, die Aktivitäten des hessischen Erstligisten. „Wer seine Dauer- oder Tageskarte nicht nutzen kann, dem stellen wir mit unserer eigenen Ticketbörse eine ideale, aber eben nicht auf Gewinnerzielung ausgerichtete Plattform zur Verfügung.“