Anzeige

National

Dynamo gegen RB – die Nachbetrachtung

Autor: fanzeit Veröffentlicht: 21. August 2016
Quelle: imago

Die Dynamo-Fans hatten schon vor dem DFB-Pokalspiel gegen RB Leipzig für die zweite Halbzeit Proteste angekündigt. Am Samstag setzten sie dieses Vorhaben in die Tat um. Die Nachbetrachtung des Spiels.

Dementsprechend waren im K-Block viele Spruchbänder und Protestplakate zu erkennen. Sprüche wie „Ganz Deutschland hasst die rote Bullenpest“, „Scheiß Red Bull“, „Anti RB“ oder „Wir haben Bullenschweine einfach nur satt“ verdeutlichten die Haltung der Dynamo-Fans gegenüber dem Verein aus Leipzig. „Lieber mit Lok saufen, als Bullen im Block“ war ein weiteres Plakat.

Neben den Plakaten wurde aber auch ein abgetrennter Bullenkopf vor den K-Block geworfen, was bei vielen Zuschauern wohl für ein nicht ganz so angenehmes Gefühl sorgte. Es ist vollkommen unklar, wie der Bullenkopf ins Stadion gelangen konnte. Der DFB hatte dieses Spiel als Hochsicherheitsspiel eingestuft und dementsprechend sollten die Einlasskontrollen streng gewesen sein.

Der Polizeibericht

Anzeige

Die Polizei indes vermeldete eine problemlose Abreise der ca. 1.700 Leipzig-Fans. Im Vorfeld des Spiels hatten Dresdner Anhänger angekündigt, mit „Bullenschweine“- und „ACAB“-T-Shirts ins Stadion zu wollen. Über Twitter verkündete die sächsische Polizei vor dem Spiel, dass ein Eintritt mit diesen Shirts nicht erlaubt sei. Von 28 Personen wurden wegen dieser Aufdrücke die Personalien aufgenommen und ein Ordnungswidrigkeitenverfahren eingeleitet.

Bei der Anreise der Leipzig-Fans zündete ein 15-Jähriger im Hauptbahnhof anscheinend einen Nebeltopf, wodurch nach Angaben der Polizei vier Bundespolizisten leichte Verletzungen erlitten.

Während des Spiels konnte die Polizei nach eigenen Angaben zwei Dresdner im Alter von 22 und 25 Jahren als Becherwerfer identifizieren.

Die Stimmung

Die Stimmung war, wie erwartet, emotional und sehr laut. Unten im Video könnt ihr euch die besten Szenen des Spiels anschauen. Auch am Ende hatten die Anhänger der SGD mächtig Grund zum Feiern: Sie gewannen das Pokalspiel im Elfmeterschießen.