Anzeige

National

Dynamo erteilt zwei Ebay-Tickethändlern Hausverbot

Autor: Aaron Knopp Veröffentlicht: 19. Februar 2015

Dynamo Dresden hat ein Zeichen gegen den Wucherhandel mit Eintrittskarten gesetzt. Pünktlich zum Vorverkauf der begehrten Karten für das DFB-Pokalspiel gegen Borussia Dortmund hat der Verein bekanntgegeben, dass er zwei Ticket-Wucherern Hausverbote erteilt hat.

„Die AGB, die beim Kauf von Tickets bei Dynamo Dresden akzeptiert werden, untersagen eindeutig den Weiterverkauf von Tickets über Auktions- oder andere Verkaufsplattformen, insbesondere wenn der Aufschlag im Vergleich zum ursprünglichen Ticketpreis einen zehnprozentigen Aufschlag zur Deckung entstandener Kosten übersteigt“, erklärt der Drittligist dazu.

Anzeige

Gleichzeitig kündigt die SGD an, dass sie weiterhin gegen Weiterverkäufer vorgehen werde, die sich an Tickets bereichern und dazu auch selbst stichprobenartig Karten kaufen will, um schwarze Schafe dingfest zu machen. „Wer sich mit dem Weiterverkauf von Eintrittskarten auf Kosten anderer Fans bereichern will, agiert gegen die Sportgemeinschaft und hat entsprechende Konsequenzen zu erwarten“, betonen die Sachsen.

Wer Tickets über Ebay und Co. ersteigert, muss ebenfalls mit Konsequenzen rechnen. Neben überhöhten Preisen könnte es Käufern passieren, dass sie am Stadiontor abgewiesen werden. Sollte der Verein den krummen Deals auf die Schliche kommen, werden betreffende Karten umgehend storniert und somit ungültig.

Bei Ebay werden für das BVB-Spiel derzeit bereits Stehplatzkarten für 100 Euro angeboten. Ohnehin kein besonders gutes Angebot.