Anzeige

National

Dutzende Stadionverbote

Autor: Aaron Knopp Veröffentlicht: 22. Juli 2015
Quelle: imago

Nach dem Platzsturm im Regionalliga-Relegationsspiel zwischen Magdeburg und Offenbach haben Staatsanwaltschaft und Polizei nun Ermittlungsergebnisse bekanntgegeben.

Anzeige

Von 59 Personen, die sich am Platzsturm beteiligt hatten, konnten inzwischen 41 identifiziert werden. Allen steht eine Anzeige wegen Hausfriedensbruchs sowie ein bundesweites Stadionverbot zwischen ein und zwei Jahren ins Haus. Insgesamt wurden durch die Polizei insgesamt 79 Strafanzeigen gefertigt; die Delikte reichen von Hausfriedensbruch und Widerstand gegen Vollstreckungsbeamte bis zu Verstößen gegen das Sprengstoffgesetz und das Versammlungsgesetz.

Insgesamt wurden bei der Partie 55 Personen verletzt. Darunter fallen jedoch auch Kreislaufprobleme oder kleinere Verletzungen ohne Fremdeinwirkung. Im Zusammenhang mit dem Polizeieinsatz seien nach Polizeiangaben lediglich 13 Menschen verletzt worden.

„Es bleibt zu hoffen, dass die erwirkten Stadionverbote und die raschen Ermittlungen ein wirksames Zeichen setzen und sich friedliche Fußballfans zukünftig noch weiter von solchen Taten distanzieren und gewaltbereite Fans erkennen, dass ihr Handeln nicht folgenlos bleibt“, erklärt der Leitende Polizeidirektor Alexander König, der damals den Polizeieinsatz führte. Die bisherigen Ermittlungsvorgänge werden demnächst der Staatsanwaltschaft Darmstadt, Zweigestelle Offenbach, vorgelegt, die über die Fortführung der Ermittlungen und die Erhebung von Anklagen entscheiden wird.