Anzeige

National

Düsseldorfer Pyroshow in Duisburg

Autor: fanzeit Veröffentlicht: 30. April 2016
Quelle: imago

Mitten im Abstiegskampf der 2. Bundesliga kam es in Duisburg gestern zum Derby zwischen dem MSV und Fortuna Düsseldorf.

Dabei zeigten die geschlossen in Rot angereisten Ultras der Fortuna kurz nach Anpfiff der zweiten Halbzeit im Gästeblock des Duisburger Stadions eine große Pyroshow mit zahlreichen Bengalos. Schiedsrichter Benjamin Brand unterbrach die Partie daraufhin für kurze Zeit.

Auch am Treffpunkt der Düsseldorfer Fanszene am S-Bahnhof Duisburg-Schlenk hatten Fortuna-Fans laut Polizeiaingaben trotz eines Verbots durch die Bundespolizei bereits Pyrotechnik gezündet. Statt wie geplant um 17 Uhr starteten die rund 2.000 Fortuna-Fans erst gegen 17:50 von Schlenk aus zum Stadion. Grund dafür waren wohl unter anderem Verspätungen im Bahnverkehr.

Am Einlass zum Gästeblock kam es dann offenbar zu chaotischen Szenen. Wie die Polizei berichtet, sollen Fortuna-Fans wiederholt versucht haben, durch die Absperrungen durchzubrechen. Die Beamten setzten Pfefferspray und Schlagstock ein. Etwa 20 Minuten nach Anpfiff habe die Polizei dann die die letzten 400 – 500 Fans unkontrolliert ins Stadion gelassen, „um eine weitere Eskalation zu verhindern.“ Augenzeugen kritisieren hingegen das Verhalten der Polizei:

Der MSV Duisburg konnte das Derby mit 2:1 für sich entscheiden und hält den Ausgang des Abstiegskampfs in der 2. Bundesliga somit völlig offen.

Update: Auch die Ultras Düsseldorf haben sich mittlerweile zu den Ereignissen in Duisburg zu Wort gemeldet. Bei Facebook beschreibt die Gruppe die Vorkommnisse als „bis dato nie da gewesene Form von Polizeiwahnsinn!“ Dabei kritisieren die Ultras nicht nur das Verhalten der Beamten am Einlass sondern auch nach dem Spiel, als es am Bahnhof Schlenk seitens der Polizei zum Wasserwerfer-Einsatz kam. Die Gruppe bittet alle betroffenen Fans, ein Gedächtnisprotokoll anzufertigen.