Anzeige

National

Dresden hat gewählt

Autor: Florian Nussdorfer Veröffentlicht: 27. Mai 2014
Quelle: Dynamo Dresden (bearbeitet)

Bis Sonntagabend, 22 Uhr, konnten Anhänger von Dynamo Dresden auf der Facebook-Seite des Vereins über das Trikot für die neue Saison abstimmen. Durchgesetzt hat sich der Vorschlag der Fangemeinschaft Dynamo, das gaben die Dresdner auf ihrer Webseite bekannt.

Fünf kräftige und drei dezente Längsstreifen trägt das Gewinner-Trikot, eine Anspielung auf die Zahl 53, dem Gründungsjahr der Sportgemeinschaft. Getragen werden die Streifen von einem Löwen, dem Wappentier der Landeshauptstadt Dresden.

Anzeige

„Dass unser Trikotentwurf von den Fans zum Sieger gekürt wurde, ist eine tolle Sache und macht uns stolz“, zeigte sich der erste Vorsitzende der Fangemeinschaft, Enrico Prach, über das Ergebnis erfreut. „Für die neue Saison in der 3. Liga hoffen wir jetzt, dass die Spieler, die dieses Fantrikot tragen werden, daraus zusätzliche Motivation schöpfen und Tugenden wie Einsatz, Leidenschaft und Geschlossenheit an den Tag legen, um mit der Unterstützung von den Rängen gemeinsam wieder in die Erfolgsspur zurückkehren zu können.“

Insgesamt 6.162 Fans beteiligten sich in der vergangenen Woche  an der Abstimmung, wobei das Sieger-Trikot 2.239 Stimmen auf sich vereinigen konnte. Doch auch das zweitplatzierte Trikot darf sich über einen Arbeitseinsatz freuen: Der Entwurf von Dynamos Faninitiative 1953international wird als Sondertrikot in einem Pflichtspiel zum Einsatz kommen. Auf den weiteren Plätzen folgten die Entwürfe von Fanshop, Fanprojekt Dresden und Ultras Dynamo, die dezent „Ton in Ton“ veredelt wurden.

„Wenn wir uns in der nächsten Saison das Trikot überstreifen, dann wissen wir, dass es von den Fans kommt. Schon deshalb finde ich die Aktion großartig“, sagte Benjamin Kirsten. Und sein Mitspieler Marco Hartmann ergänzte: „Ich freue mich, dass das Trikot Nummer fünf am Ende die Nase vorn hatte, weil es auch mein persönlicher Favorit war und meine Stimme bekommen hat. Es ist klassisch-schlicht und setzt einen direkten Bezug zur eigenen Historie aber auch zur Stadt Dresden. Ich glaube, damit kann sich jeder identifizieren.“