Anzeige

National

Drei Fortuna-Fans wegen schwerer Körperverletzung vor Gericht

Autor: Robin Schwitzer Veröffentlicht: 13. Oktober 2014
Quelle: imago

Zwei Jahre ist es bereits her: Fortuna-Fans gegen sollen einen anderen Düsseldorf Anhänger beim Heimspiel gegen die Bayern München schwer zugerichtet haben. Am morgigen Dienstag sitzen drei mutmaßliche Täter wegen gefährlicher Körperverletzung auf der Anklagebank. 

Schon während des Spiels gegen den FC Bayern München, das 0:5 aus Sicht der Düsseldorfer endete, seien die drei Fortuna-Fans auffällig geworden sein. Pöbeleien gegen andere Zuschauer und das Werfen mit Bierbechern sollten aber erst der Anfang gewesen sein.

Nach Abpfiff der Partie stellte eine 22-jährige Zuschauerin die aggressiven Fans zur Rede. Laut Angaben der Rheinischen Post wird den Angeklagten vorgeworfen, die Frau anschließend mehrere Stufen der Stadiontreppe hinunter geschubst zu haben. Als ihr Begleiter danach in die Auseinandersetzung eingriff, sollen die drei Täter völlig die Kontrolle verloren und auf den helfenden Begleiter eingeprügelt und getreten haben. Ein Mann habe das Opfer festgehalten und ein anderer habe mit einer Fahnenstange immer wieder auf ihn eingeprügelt. Der dritte Täter soll sein Knie wiederholt gegen den Kopf des Opfers gerammt haben, so dass die gesamte Stirnpartie und Nebenhöhlen des Mannes gebrochen wurden.

Anzeige

Der 33-Jährige Mann musste sofort ins Krankenhaus eingeliefert werden und in der Notaufnahme beatmet werden. Seine schweren Verletzungen im Gesicht mussten durch Operationen wieder gerichtet werden. Bis heute trägt der 33-Jährige schwere Schäden von der Aktionen davon. Kopfschmerzen, Schlafstörungen, ein extremer Tinnitus auf beiden Seiten sowie Platzangst bei Menschenansammlungen gehören nun zum Alltag des Opfers, berichtet die RP.

Die Anklage gegen die drei Täter geht von gemeinschaftlicher, schwerer Körperverletzung aus. Dem Trio droht eine Freiheitsstrafe von sechs Monaten bis zu zehn Jahren. Morgen findet die erste Verhandlung des Prozesses statt, der zweite Termin wurde eine Woche später angesetzt.

 

rs