Anzeige

National

„Die Verhältnismäßigkeit bleibt auf der Strecke“

Autor: Florian Nussdorfer Veröffentlicht: 10. September 2014
Quelle: imago

Kölner Fußballfans, die das Auswärtsspiel ihres FC beim SC Paderborn von einem Sitzplatz verfolgen wollen, müssen deutlich tiefer in die Tasche greifen als beim letzten Aufeinandertreffen der beiden Teams in Liga 2. In einer Stellungnahme kritisiert die Kampgane „Kein Zwanni – Fußball muss bezahlbar sein“ die Preispolitik des Aufsteigers aus Ostwestfalen.

Während Fans des 1. FC Köln in der vergangenen Zweitliga-Saison 28 Euro für einen Sitzplatz im Gästeblock der Benteler-Arena bezahlen mussten, kostet derselbe Platz bei der Begegnung am kommenden Samstag stolze 50 Euro. Dies entspricht einer Preissteigerung von ca. 80 Prozent. Zwar gebe es auch Sitzplätze für 40 Euro, bei diesen müssten die Fans allerdings eine Sichtbehinderung in Kauf nehmen, heißt es in der Mitteilung der Kampagne.

Doch die Fans des 1. FC Köln sind nicht die einzigen Leidtragenden: Spielen Borussia Dortmund oder Bayern München in Paderborn, müssen die Fans für die gleichen Plätze sogar 60 Euro bezahlen. „Dies liegt daran, dass der SC Paderborn vor der Saison die Spiele je nach Gastmannschaft und deren vermeintlicher Attraktivität in Kategorien eingeteilt.“

Auch wenn es verständlich sei, dass die Paderborner aus dem größten Erfolg ihrer Vereinsgeschichte Kapital schlagen wollten, kritisiert die Kampagne: „Der Erfolg ist den Verantwortlichen in Paderborn aber scheinbar zu Kopf gestiegen. Die Verhältnismäßigkeit bleibt bei dieser Preispolitik auf der Strecke. „Auch die geringe Kapazität des Stadions dürfe nicht als Entschuldigung gelten. Besonders für Gästefans sei es schwer nachzuvollziehen, „für ein Auswärtsspiel in Paderborn so tief in die Tasche zu greifen. In Ostwestfalen sind die 17 Heimspiele vielleicht Fußballfesttage doch für die Fans der Gastmannschaft kann davon nicht unbedingt die Rede sein.“

Anzeige

Erst kürzlich hatte der SC Paderborn für Aufsehen gesorgt, weil die Eintrittspreise für Menschen mit Behinderung im Vergleich zur letzen Saison um das dreifache gestiegen sind. Auch die Stehplatz-Dauerkarten für Heimfans sind mit 255 Euro die teuersten in der Liga.

fn