Anzeige

National

Die Gerechtigkeit siegt

Autor: Johannes Holzapfel Veröffentlicht: 13. Mai 2016
Quelle: imago

Die Schwarz-Gelbe-Hilfe von Dynamo Dresden berichtet über eine Festnahme eines Fans beim Spiel gegen den SSV Jahn Regensburg vom Februar 2015. Der Anhänger wurde bei Einlasskontrollen, die sich kurz vor dem Spiel anscheinend durch Polizeiketten verschärften, von Polizisten erst zu Boden und anschließend auf die Polizeiwache gebracht. Die Aufarbeitung der Geschehnisse dauerte bis zum 5. April 2016.

Vorgeworfen wurde ihm schwere Körperverletzung, er soll – laut Polizeiaussagen – eine Flasche auf die behelmten Polizisten geworfen und einen Beamten am Helm getroffen haben. Der Fan, in der Mitteilung Robert Robbe genannt, verweigerte die Aussage und konnte nach dem Spiel die Heimreise antreten, von den 90 Minuten hatte er aber nichts mitbekommen.

Anzeige

Doch damit nicht genug: Das ganze Verfahren zog sich bis zum 5. April 2016. Zuvor war er vom SSV Jahn Regensburg eingeladen worden, um die Geschehnisse persönlich zu schildern. Vor dem Blockeingang soll es zwar zu Schubsereien und Gedrängel gekommen sein, ein Flaschenwurf oder eine gefährliche Körperverletzung bestritt der Dynamo-Anhänger aber vehement. „Die Verantwortlichen des SSV Jahn Regensburg [verzichteten] auf die Aussprache eines bundesweiten Stadionverbots.“ Während der Sommerpause 2015 erhielten die Anwälte von Robert dann Einsicht in die Akten, allerdings fehlte „das komplette Videomaterial der Ermittlungen.“

Am 5. April fand dann endlich das Verfahren statt. Der Polizist kam zu spät, so dass man sich im Gerichtssaal die Videoaufnahmen mehrfach ansah und keine gefährliche Körperverletzung erkennen konnte. Der Beamte – nach zweistündiger Unterbrechung der Verhandlung – saß nun endlich im Zeugenstand und „berichtet von mehren Angriffswellen auf die Polizei und dass er den Beklagten Robert Robbe immer genau im Blick hatte.“ Mehr als ein Jahr nach dem Spiel in Regensburg stand nun endlich das Urteil fest: Freispruch.

Die Schwarz-Gelbe-Hilfe beendet ihre Stellungnahme mit folgenden Sätzen: „Mal wieder hat sich gezeigt, wie fahrlässig Ermittlungsbehörden mit Videomaterial umgehen und mit welcher vermeintlicher Sicherheit Polizisten vor Gericht auftreten. Zum Glück hat in diesem Falle die Gerechtigkeit gesiegt. Man stelle sich nun vor, der SSV Jahn Regensburg hätte gegen Robert Robbe ein bundesweites Stadionverbot verhängt. Die Gerichts- und Anwaltskosten trägt die Staatskasse.“