Anzeige

National

DFB weiter gesprächsbereit, nicht jedoch am DFB-Bundestag

Autor: fanzeit Veröffentlicht: 24. November 2017
Quelle: imago

Der DFB antwortet dem Schreiben der Fanszenen und rechtfertigt die oberflächlichen Diskussionen einiger Themen. Das Positionspapier der Fans soll als Grundlage für weitere Gespräche dienen, am DFB-Bundestag im Dezember sollen jedoch andere Themen besprochen werden.

Begründet wird dies von Seiten des DFB mit einer bereits feststehenden Tagesordnung, welche laut Statuten im Nachhinein nicht geändert werden darf. Die Fanszenen wollten dort mit einem angekündigten Positionspapier auf die Themen „50+1“ und „Spieltagsansetzungen“ eingehen. Diese waren beim offiziellen Treffen mit dem DFB zu kurz gekommen, obwohl die vereinbarte Gesprächsdauer von zwei auf dreieinhalb Stunden verlängert wurde.

In der Zwischenzeit möchte der DFB Änderungen bei den Stadionverbotsrichtlinien und Richtlinien für Fanutensilien konkretisieren. Zu diesen Gesprächen sind auch die Fans eingeladen. Zudem ist ein generelles Folgegespräch vorgesehen, wofür der DFB den Fanvertretern rechtzeitig eine Liste der Tagesordnungspunkte zukommen lassen möchte.

Nachfolgend die Antwort des DFB in voller Länge:

Sehr geehrte Damen und Herren,

vielen Dank für Ihre Mail vom 16. November 2017. Wir freuen uns, dass Sie das Orientierungs- & Standpunktgespräch am 09.11.2017 ebenso als konstruktiv wahrgenommen haben. Auch aus unserer Sicht war dieses Gespräch ein guter Auftakt für einen Dialog und den Austausch von Interessen und Sichtweisen. Gleichzeitig möchten wir gerne auf einige Punkte Ihres Anschreibens vom 16.11.2017 eingehen.

Anzeige

Wir bedauern wie Sie, dass nicht alle der genannten 11 Themen in aller Ausführlichkeit und Detailtiefe besprochen werden konnten, obwohl die Gesprächszeit von ursprünglich zwei angedachten Stunden auf insgesamt dreieinhalb Stunden ausgedehnt wurde. Zudem war es aufgrund der erst zu Sitzungsbeginn benannten Themen nicht möglich, Informationen und Positionen im Vorfeld in geeigneter Form zu strukturieren, um noch gezielter auf die einzelnen Punkte eingehen zu können.

Die zeitlich ungleiche Befassung mit den Einzelthemen war daher vor allem dem Gesprächsverlauf und den Wortmeldungen geschuldet. So hat sich im Verlauf des Treffens ergeben, dass einzelne Themenfelder wie z.B. „Sportgerichtsbarkeit“ oder „Stadionverbote“ nur oberflächlich diskutiert werden konnten, da die beiden Themenfelder „Aufstiegsregelung der Regionalligen“ und „China U20“ einen vergleichsweise großen Anteil eingenommen haben. Für ein mögliches Folgegespräch möchten wir daher die Bitte der Präsidenten Reinhard Grindel und Dr. Reinhard Rauball unterstreichen, uns im Vorfeld Gesprächsthemen und eine dazugehörige Priorisierung zu übermitteln.

Zu den Punkten „50+1“ und „Spieltagsansetzungen“ haben wir am 09.11. bereits einige Auskünfte gegeben und Diskussionen angestoßen. Wenn gewünscht bereiten wir dazu – wie zu den anderen Themen – gerne weiterführende Erläuterungen vor, damit für eine strukturierte Diskussion die komplexen Prozesse und Argumente transparent und offen dargestellt werden können. Ebenso verhält es sich mit einer möglichen Präzisierung der Richtlinien zur einheitlichen Behandlung von Stadionverboten, insbesondere in Bezug auf sogenannte Drittortvorkommnisse. Die Aussprache von Stadionverboten „in Zusammenhang mit dem Fußballsport“, wie es in den Richtlinien heißt, gilt es zu konkretisieren und sie somit nachvollziehbarer zu gestalten.

Wie im Rahmen unseres gemeinsamen Gesprächs angekündigt, wird sich die AG Fankulturen bereits im Zuge der nächsten Sitzung am 11.12.2017 mit der Thematik „Fanutensilien“ beschäftigen, um die bisherigen Empfehlungen möglichst zu Richtlinien zu überführen. Hierzu bleiben Sie selbstverständlich herzlich eingeladen.

Ein Folgegespräch mit den Vertretern der Fanszenen Deutschlands möchten DFB und DFL zudem gerne dazu nutzen, um ihrerseits ebenfalls Themen auf die Agenda zu setzen. Unserem Verständnis von Dialog folgend sehen wir hier die Notwendigkeit und auch den passenden Rahmen, um unsererseits Diskussionen anzustoßen. Hierzu kommen wir ebenfalls rechtzeitig mit entsprechenden Tagesordnungspunkten auf Sie zu, damit Sie sich gleichermaßen darauf vorbereiten können.

Ihrem Wunsch, das angekündigte Positionspapier beim kommenden DFB-Bundestag zu behandeln, können wir leider nicht entgegenkommen. Da der kommende Bundestag auf Grund konkreter Themen außerordentlich einberufen wurde, ist es statuarisch nicht möglich, die Tagesordnung im Nachhinein zu verändern.

Wir bitten diesbezüglich um Verständnis. Dennoch freuen wir uns auf Ihr Positionspapier, das wir gerne als Grundlage für ein Folgegespräch und den weiteren Dialog nehmen möchten. Frankfurt am Main, 22.11.2017