Anzeige

National

DFB „schlichtweg überfordert“

Autor: fanzeit Veröffentlicht: 27. September 2016
Quelle: imago

Nach den Vorkommnissen beim Pokalspiel in Magdeburg hat der DFB Eintracht Frankfurt zu zwei Zuschauerteilausschlüssen verurteilt. Außerdem dürfen in der Rückrunde für Auswärtsspiele nur personalisierte Tickets ausgegeben werden. Die Fans der Eintracht kritisieren das Urteil scharf.

Anzeige

„Statt über wirklich wirksame, täterorientierte Bestrafungen nachzudenken, wird eher an der Durchsetzbarkeit der Bestrafung möglichst vieler unschuldiger Personen gearbeitet“, heißt es von der Nordwestkurve Frankfurt, die insbesondere kritisiert, dass der Verband mit einer Kollektivstrafe auf das Fehlverhalten Einzelner reagiert. „Der DFB ist weiterhin nicht in der Lage, einen Ausweg aus seinem paranoiden und unwirksamen Strafsystem zu finden“, so der Fanverband weiter. „Er ist mit der Lage schlichtweg überfordert.“

Zudem sieht die Nordwestkurve die szeneinterne Aufarbeitung der Vorfälle in Magdeburg durch die DFB-Strafe „torpediert“, da er auf diese Weise tausende unschuldiger Fans gegen sich aufbringe. Spalten lassen will sich die Fanszene der Frankfurter von derlei Maßnahmen hingegen nicht.

Scharfe Kritik übt die Nordwestkurve auch an der Auflage, die personalisierte Tickets für die Auswärtsspiele der Rückrunde vorsieht: „Sie wird definitiv keine Vorfälle verhindern. […] Es ist reiner Aktionismus, der es tausenden organisierten Auswärtsfahrern nahezu unmöglich machen wird, gemeinsam zu Auswärtsspielen zu reisen. Es ist eine bewusst in Kauf genommene Gängelung der friedlichen Fans, ohne dabei eine Wirksamkeit zu erlangen.“