Anzeige

National

DFB-Kontrollausschuss will nach wie vor Schließung von Block U

Autor: fanzeit Veröffentlicht: 02. Juli 2016
Quelle: imago

Der Kontrollausschuss des DFB hat einen Tag nach der mündlichen Verhandlung des DFB-Sportgerichts gegen den Drittligisten 1. FC Magdeburg Berufung gegen das ergangene Urteil eingelegt.

Demnach muss sich nun die nächsthöhere Instanz, das DFB-Bundesgericht, mit dem Fall befassen. Einen Termin für die mündliche Verhandlung vor dem DFB-Bundesgericht gibt es derzeit noch nicht.

Am 25 Mai. hatte das DFB-Sportgericht den Verein zu einer Geldstrafe in Höhe von 9.000 Euro sowie zwei Zuschauer-Teilausschlüssen verurteilt. Von der Schließung betroffen gewesen wären dabei die Blöcke 3-6 der Nordtribüne, auch bekannt als Block U, der Heimat der aktiven Fanszene. Am Freitag gab das DFB-Sportgericht dann dem Einspruch der Magdeburger statt, indem es die Blockschließung zurücknahm und die Geldstrafe auf 30.000 Euro erhöhte.

Gegen dieses neuerliche Urteil legte der DFB-Kontrollausschuss jedoch nun Berufung ein. Er beantragt die Beibehaltung des Strafmaßes aus dem Einzelrichterurteil, also die Schließung des Block U für die ersten beiden Heimspiele der neuen Drittliga-Saison. Ob es dazu kommt, muss nun das DFB-Bundesgericht entscheiden.

Ausschlaggebend für das ursprüngliche Urteil waren folgende Vorfälle:

In der 36. Minute des Drittliga-Heimspiels gegen Erzgebirge Aue am 1. April 2016 hatten Magdeburger Zuschauer Gegenstände in Richtung der sich aufwärmenden Auer Auswechselspieler geworfen.

Gleich mehrere Vorfälle gab es während des Drittliga-Heimspiels gegen Dynamo Dresden am 16. April 2016. Zunächst wurden im Magdeburger Zuschauerbereich vor Anpfiff mindestens 60 Pyrofackeln gezündet, zudem versuchten in der 40. Minute einige Magdeburger Zuschauer, in Richtung des Gästeblocks zu gelangen, was aber verhindert werden konnte. In der 67. Minute musste das Spiel wegen des Abbrennens von Pyrotechnik durch Dresdner Zuschauer unterbrochen werden, was zwei Magdeburger Zuschauer dazu nutzten, sich illegal Zutritt zum Innenraum zu verschaffen und auf dem Spielfeld ein Banner auszulegen.

Nach Abpfiff des Drittliga-Auswärtsspiels bei Preußen Münster am 22. April 2016 überstiegen gut zwei Dutzend Magdeburger Zuschauer in ihrer Kurve den Zaun und gelangten in den Innenraum.