Anzeige

National

DFB kassiert ab

Autor: Florian Nussdorfer Veröffentlicht: 15. Mai 2014
Quelle: imago

Seit letztem Samstag ist die Bundesligasaison 2013/2014 vorbei, doch einige Partien haben noch ein Nachspiel für so manchen Klub: Wegen Fehlverhaltens auf Seiten einiger Anhänger hat das DFB-Sportgericht sechs Vereine zur Zahlung einer Geldstrafe verurteilt.

Insgesamt 59.000 Euro an Strafzahlungen kassiert der DFB bei Energie Cottbus, dem 1. FSV Mainz 05, Bayer Leverkusen, dem SC Freiburg, dem VfR Aalen und dem FC Bayern München. In den meisten Fällen ist das Abbrennen von Pyrotechnik oder das Werfen von Gegenständen der Grund für die Strafe.

Eine Übersicht:

FC Energie Cottbus

Strafe: 6.000 Euro Grund: Abbrennen von Bengalischen Feuern im Spiel gegen den FC St. Pauli am 7. April 2014

 

1. FSV Mainz 05

Strafe: 22.000 Euro Grund: Abbrennen von Bengalischen Feuern im Bundesligaspiel bei Eintracht Braunschweig am 25. März 2014

 

Anzeige

Bayer Leverkusen

Strafe: 5.000 Euro Grund: Wurf eines Bierbechers in Richtung eines Wolfsburger Spielers während des Bundesligaspiels gegen den VfL Wolfsburg am 14. September 2013

 

SC Freiburg

Strafe: 5.000 Euro Gründe: Werfen von Gegenständen in den Berliner Strafraum beim Bundesligaspiel gegen Hertha BSC am 22. September 2013 sowie das Zünden eines Böllers während des Bundesligaspiels bei Hannover 96

 

VfR Aalen

Strafe: 6.000 Euro Gründe: Werfen von Gegenständen während der Spiele gegen den VfL Bochum am 14. März 2014 sowie während des Spiels gegen den FSV Frankfurt am 4. April 2014

 

FC Bayern München

Strafe: 15.000 Euro Gründe: Zünden von Rauchbomben während des Bundesligaspiels bei Borussia Dortmund am 23. November 2013 sowie während der Bundesligaspiele bei Borussia Mönchengladbach und bei Eintracht Braunschweig