Anzeige

National

DFB ermittelt wegen Rostocker Banner gegen RB Leipzig

Autor: fanzeit Veröffentlicht: 20. Februar 2017
Quelle: imago

Trotz der DFB-Strafe gegen Borussia Dortmund zeigten an den vergangenen beiden Wochenenden Fußballfans in zahlreichen Stadien Spruchbänder und Transparente gegen RB Leipzig – so auch beim FC Hansa Rostock. Dem Verein droht nun deswegen eine Strafe.

Anzeige

„In Rostock mit Fäkalien, in Dortmund mit Steinen. So geht man um mit Bullenschweinen! Scheiß RB! Scheiß BVB!“ war beim Heimspiel des F.C. Hansa Rostock gegen den Halleschen FC am Sonntag auf einem Spruchband zu lesen. Damit spielten die Hansa-Fans sowohl auf die Vorfälle beim beim eigenen Spiel gegen RB im Oktober 2014 als auch auf die Ereignisse zuletzt beim Dortmund-Spiel an.

Nach Informationen des Portals liga3-online.de wird der DFB wegen des Spruchbands in Kürze ein Ermitttlungsverfahren gegen die Rostocker einleiten. Der Verein selbst distanzierte sich in einer Stellungnahme von dem Banner „mit provokantem und gewaltverherrlichendem Inhalt“ auf der Süd-Tribüne. „Kritik gegen das Konstrukt RB Leipzig muss zwar prinzipiell erlaubt sein, aber mit dem am Sonntag gezeigten Banner wurden die Grenzen der freien Meinungsäußerung eindeutig überschritten. Wir distanzieren uns ausdrücklich von diesen gewaltverherrlichenden und beleidigenden Aussagen! In Anbetracht der Vorfälle, die sich in Dortmund abgespielt haben, sind solche Sprüche absolut unangebracht und völlig taktlos. Das ist auch nicht die Art und Weise, wie wir uns und unseren kritischen Blick auf die Dinge präsentieren wollen“, so Robert Marien, Vorstandsvorsitzender des F.C. Hansa Rostock.

Der Klub will nun im Rahmen seiner Möglichkeiten „alles dafür tun, um zur Aufklärung und Identifizierung der Täter beizutragen.“