Anzeige

National

DFB bestraft Hannover 96 für rassistische Beleidigungen

Autor: fanzeit Veröffentlicht: 16. Februar 2018
Quelle: imago

Beim Heimspiel gegen den 1. FSV Mainz 05 hatten einige Fans von Hannover 96 die beiden Mainzer Auswechselspieler Leon Balogun und Anthony Ujah mit Affenlauten rassistisch beleidigt. Nun verurteilte das DFB-Sportgericht den Klub deswegen zu einer Geldstrafe. 

20.000 Euro muss Hannover 96 an den DFB überweisen. Dabei wirkte sich die unmittelbare Reaktion des Klubs auf die Vorfälle strafmildernd aus.

Anzeige

Diese bezeichnete der DFB-Kontrollausschuss als „vorbildlich“. So seien „Maßnahmen zur Aufklärung und Täterermittlung – ebenso wie eine unverzügliche und deutliche öffentliche Distanzierung und Entschuldigung bei dem gegnerischen Verein und den betroffenen Spielern – unverzüglich in die Wege geleitet und mit besonderem, weit überdurchschnittlichem Nachdruck verfolgt“ worden.

Ein Mitarbeiter von 96 hatte sich noch während des Spiels am 13. Januar sofort bei beiden Mainzer Spielern im Namen des Vereins entschuldigt und umgehend interne Ermittlungen eingeleitet. 96-Geschäftsführer Martin Kind stellte Strafantrag gegen Unbekannt.

Bislang konnten bereits zwei Verdächtige identifiziert und ein Verfahren gegen sie eingeleitet werden. 96 belegte beide Personen umgehend mit einem Stadionverbot. Zudem kündigte der Verein an, identifizierte Täter für die DFB-Strafe in Regress zu nehmen.