Anzeige

National

DFB bestraft Borussia Mönchengladbach – auch wegen Banner gegen RB

Autor: fanzeit Veröffentlicht: 29. Juni 2017
Quelle: imago

Vor allem wegen des Zündens von Pyrotechnik, aber auch wegen eines Banners gegen RB Leipzig hat das DFB-Sportgericht Borussia Mönchengladbach zu einer Geldstrafe in Höhe von 38.000 Euro verurteilt.

Bis zu 13.000 Euro davon kann der Verein für sicherheitstechnische, infrastrukturelle und gewaltpräventive Maßnahmen verwenden, was dem DFB bis zum 31. Dezember 2017 nachzuweisen wäre.

Anzeige

Kurz vor Beginn des Derbys beim 1. FC Köln am 8. April 2017 wurde im Stehplatzbereich der Gäste vermehrt Pyrotechnik mit entsprechender Rauchentwicklung abgebrannt, weshalb die Begegnung erst mit leichter Verzögerung angepfiffen werden konnte. Das Gleiche war auch beim DFB-Pokalspiel bei der SpVgg Greuther Fürth am 7. Februar 2017 passiert, ebenfalls mit leichter Verzögerung des Anpfiffs als Folge.

Darüber hinaus gab es Bierbecher- beziehungsweise Feuerzeug-Würfe aus dem Gladbacher Zuschauerbereich in Richtung des Rasens während der Bundesligaspiele bei Bayer 04 Leverkusen am 28. Januar 2017 und gegen RB Leipzig am 19. Februar 2017. Im Rahmen des Leipzig-Spiels wurde im heimischen Zuschauerbereich zudem ein Banner mit beleidigendem Inhalt gezeigt. Damit dürfte wohl das Banner „Wir verurteilen jeden geworfenen Stein… der Euch Kunden nicht getroffen hat“ gemeint sein, mit dem Gladbacher Fans auf die Vorkommnisse beim Gastspiel von Leipzig in Dortmund anspielten.