Anzeige

Hintergründe

„Das ist wirklich wahre Liebe!“

Autor: Aaron Knopp Veröffentlicht: 07. Juli 2014
Quelle: imago

Gab es schon Momente, in denen ihr überlegt habt, alles hinzuwerfen oder lief es von Anfang an so gut?
Alles hinzuwerfen und damit aufzuhören gibt es nicht, denn dazu bin ich viel zu ehrgeizig. Bei den anderen stand das auch noch nicht zur Debatte. Fakt ist, seit es diese Faninitiative gibt, ging es mit Dynamo sportlich bergab bis es am Ende nun doch in die 3.Liga ging. Die Faninitiative hatte es von Anfang zu keinem Moment leicht und kennt nichts anderes als um jeden Cent kämpfen und trotzdem die Leute bei der Sache zu halten und zu animieren. Letztendlich würde man, wenn man alles hinwerfen würde, den Verein damit nur bestrafen.

Was verbindet Dich selbst mit Dynamo?
Mein erstes Dynamospiel war in der Saison 1994/1995 zu Hause gegen Dortmund (0:1). Danach bin ich als kleiner Junge hineingewachsen. Am Ende war es aber mein Kumpel Philipp, welcher nicht nur ein großer Dynamofan war, sondern der mich dazu bewegt hat in den Dynamo-Fanclub bei mir zu Hause in Sayda einzutreten, mit welchem ich dann gemeinsam diverse Heim- und Auswärtsspiele verfolgt habe. Nachdem Philipp mit nur 24 Jahren im Jahr 2009 nach einem Verkehrsunfall verstarb, hatte ich mich damals persönlich an den Verein Dynamo Dresden gewandt. Ich hatte ein Foto, auf welchem ich, wenn es möglich wäre, ein paar Unterschriften von der Mannschaft bekommen könnte, um das Philipp´s Eltern zu schenken. Was war passiert? Die komplette Mannschaft durfte ich ein paar Tage später treffen, alle hatten von dem tragischen Todesfall Kenntnis, drückten ihr Beileid aus, gaben ihre Unterschriften und machten extra wegen mir ein Gruppenfoto. Das berührt mich noch heute sehr! Heute schmückt das Bild seine Grabstätte. Aus diesem Grund ist es für mich einmal mehr eine Herzensangelegenheit.

 

„Wir wollen weltweit jeden Fan und Sympathisanten der SG Dynamo Dresden erreichen“

 

Anzeige

Welche Ziele habt ihr noch? Die ganzen Schulden zu stemmen, ist wohl nicht realistisch, oder? Wann wollt ihr überhaupt aufhören, zu sammeln?
Die Aktion ist als solches begrenzt und wird zum 30. Juni 2015, gleichzeitig mit der Option die Namensrechte von Herrn Kölmel zurück zu erwerben, beendet. Mit Beginn der Faninitiative gab es nie ein finanzielles Ziel, welches man am Ende durch das Sammeln erreichen möchte. Klar wäre es toll, wenn am Ende Millionen auf dem Konto eingegangen sind, nur damit rechnet niemand. Das Ziel, welches von Anfang an steht und weiterhin gilt, ist, dass diese Faninitiative weltweit jeden Fan und Sympathisanten der SG Dynamo Dresden erreicht und er sich mit dieser Materie beschäftigt und für sich selbst entscheiden kann wie er diese Aktion bewertet und auch unterstützen möchte. Und ich finde, dass die Faninitiative mit den bisher erreichten Zahlen auf einem guten Weg ist: ca.4.800 Likes bei Facebook, Beiträge mit 5.000-10.000 erreichten Nutzern, Website mit ca.1,35 Millionen Besuchern.

Hat sich durch den Abstieg etwas verändert, ist das Fernziel der Schuldentilgung noch weiter außer Reichweite gerückt?
Wie schon bereits erwähnt, sind mit dem Bestehen der Faninitiative nur sehr wenig sportliche Ergebnisse zu verzeichnen. Schlussendlich hat auch der Abstieg keinen dazu animiert, sich mehr mit der Schuldentilgung zu befassen. Jedoch steht die Faninitiative weiterhin im Fokus und setzt alles daran, dass es auch so bleibt. Es gibt nach wie vor sehr anspruchsvolle Versteigerungen von Sammlerstücken, welche nach wie vor sehr beliebt sind. Weiterhin folgt demnächst eine Aktion mit dem Deutschen Roten Kreuz und auch eine Stadionführung mit Spielern aus dem aktuellen Kader.

 

Wie unterstützt euch der Verein selbst?
Da es sich um eine Faninitiative handelt, hat der Verein an sich keinen Einfluss. Jedoch steht man regelmäßig in Kontakt, denn diverse Aktionen innerhalb des Stadions sind nur in Absprache mit dem Verein und dem Stadionbetreiber möglich. Die ganze Anmeldung, Genehmigung und Kommunikation übernimmt für die Faninitiative der Verein und unterstützt damit die Aktion mit all den zur Verfügung stehenden Mitteln.

Ist es nicht außergewöhnlich, dass Fans für die Schulden des Vereins aufkommen? Man könnte ja immerhin argumentieren, dass der Verein sich selbst in die Situation gebracht hat, weil er sich eine kräftige Finanzspritze erhofft hat.
Korrekt, es ist in der Tat sehr außergewöhnlich. Dynamo ist nun einmal anders. Es ist auch richtig, dass der Verein sich selbst in die Lage gebracht hat bzw. waren es die damaligen Funktionäre, die heute nicht mehr da sind. Jedem Dynamofan ist bewusst, dass so einiges nicht gut gelaufen ist, aber jedem Dynamofan liegt es am Herzen, dass der Verein weiterlebt. Das ist mit der aktuellen Situation extrem schwer, denn mit diesen finanziellen Mitteln ist man kaum konkurrenzfähig. Genau das gilt es zu ändern und dazu bedarf es eines Neuanfangs. Damit wurde wiederum bereits seit einiger Zeit begonnen, um die Fehler aus der Vergangenheit auszubügeln. Und das ist ein langer Prozess. Angefangen wurde mit neuen Personalien in der Chefetage, die schon früher für Dynamo gespielt haben und denen ebenfalls der Verein sehr stark am Herzen liegt. Genau das wollen auch die Fans: Identifikation. Und die Fans bekommen auch die gute Arbeit der neuen Funktionäre zu spüren. Genau aus diesem Grund sind wohl auch die Mitgliederzahl und die Zahl der Jahreskarten mit dem Abstieg nicht gesunken, sondern gestiegen. Wie gesagt, Dynamo ist anders. Und das ist auch gut so. Die Faninitiative soll einmal mehr zeigen, dass die Dynamofans dazu bereit sind auch in schlechten Zeiten ihrem Verein zu helfen. Der Verein selbst wird demnächst ein Konzept vorlegen, wie er diese Aufgabe „Kölmel-Darlehen“ anpacken wird. Deswegen warten auch noch  Leute ab, um vielleicht dem Verein direkt bei seiner eigenen Aktion ihre Hilfe entgegenzubringen, als über Umwege mit dieser Faninitiative. Unbestritten ist jedenfalls, dass jeder mit einem Dynamologo auf dem Herzen bei der Bewältigung dieser schweren Aufgabe helfen wird.

Steht die ganze Fanszene hinter euch oder gibt es auch Kritik?

Ich persönlich bin sehr froh, dass diese Faninitiative von Anfang an sehr gut angenommen wurde. Klar wurde auch am Anfang skeptisch auf diese Aktion geschaut, denn wie bereits erwähnt ist in der Vergangenheit nicht alles optimal verlaufen. Aus diesem Grund ist das leidige Thema „Finanzen“ ein sehr sensibles Thema bei Dynamo. Kann ich auch sehr gut nachvollziehen und ich würde mich wohl ähnlich vorsichtig dem Projekt nähern, zumal ich in der aktiven Fanszene bis dato nicht wirklich bekannt war. Jedoch habe ich von Anfang an die Sache ernst genommen, ein Jahr alles ausgearbeitet, eine Website mit allen Infos aufgestellt, mit dem Verein und mit den zuständigen Behörden Kontakt aufgenommen und immer und überall ein Gespräch für offene Fragen angeboten. Nachdem das Interview mit Dynamo erfolgt ist, waren so gut wie alle Skeptiker überzeugt. Ich hatte auch die Möglichkeit mich den anderen Faninitiativen (inklusive Ultras Dynamo) öffentlich vorzustellen, welche mir 100 Prozent Unterstützung angeboten haben. Kurzum, ich habe bis heute noch kein schlechtes Wort über die Faninitiative erhalten, gelesen oder gehört. Ganz im Gegenteil, denn vielen Leuten ist es ein Bedürfnis eine Nachricht zu schreiben, in welchen sie die Idee und die Durchführen loben und auch weiterhin viel Kraft wünschen.