Anzeige

National

„Dann müssen die Fans sich auch mal vier Stunden vorher kontrollieren lassen.“

Autor: Sören Stephan Veröffentlicht: 07. November 2014

Bei der Aufarbeitung der Fankrawalle vom Championsleague-Spiel zwischen Borussia Dortmund und Galatasaray Istanbul überraschte Oberstaatsanwältin Birgit Cirullies nach Informationen der WAZ mit einer bemerkenswerten Forderung. Da soviel Pyrotechnik ins Stadion geschmuggelt worden sei, wünscht sie sich deutlich intensivere Personenkontrollen. BVB-Organisationschef Dr. Christian Hockenjos weist diese Forderung zurück.

Für Dr. Hockenjos geht die Forderung nach einer genaueren Durchsuchung der Fans deutlich zu weit. Oberstaatsanwältin Birgit Cirullies hatte auf einer Pressekonferenz am Mittwoch den BVB scharf kritisiert: „Da Pyrotechnik eine große Rolle gespielt hat, wird der BVB überlegen müssen, wie man vermeidet, dass Sprengstoffgegenstände eingeführt werden ins Stadion, die nicht etwa so klein sind, dass sie in Körperhöhlen transportiert werden können.“

Cirullies berichtet von Messern, Schlagringen, Fackeln und weiteren Gegenständen, die bei den Gästefans sichergestellt werden konnten. Diese seien so groß, dass dafür in Körperhöhlen kaum Platz wäre, erklärte sie.

Anzeige

Cirullies sieht die Fehler in erster Linie in der Durchsuchung der Fans, die ihrer Meinung nach nicht gründlich genug sei: „Dann müssen die Fans sich auch mal vier Stunden vorher kontrollieren lassen.“ Außerdem hätte der Verein mehr Eingangstore öffnen müssen, um eine bessere Einlasssituation zu ermöglichen.

In Rücksprache mit der WAZ wies Dr. Hockenjos die Forderung zurück: „Wer üblicherweise 80.000 Zuschauer kontrollieren möchte, als wären wir an einem Flughafen […], der müsste die Beschickungsphase nicht wie von der Frau Staatsanwältin gefordert vier, sondern wahrscheinlich mindestens zehn Stunden vor dem Anstoß starten.“ […] Dies sei unmöglich umzusetzen. „Insofern ist besagte Argumentation nur bei sehr oberflächlicher Herangehensweise nachvollziehbar, geht aber an der Realität leider meilenweit vorbei.“

 

st