Anzeige

National

Cottbuser Ultras fordern: „Stoppt den Ansetzungsirrsinn!“

Autor: fanzeit Veröffentlicht: 25. Januar 2017
Quelle: imago

Mit einem Auswärtsspiel bei RB Leipzig II startet der FC Energie Cottbus ins Pflichtspieljahr 2017. Auf Wunsch der Polizei findet das Spiel nicht wie geplant am übernächsten Wochenende statt, sondern bereits am Donnerstag, den 3. Februar, um 13:30 Uhr. Diese alles andere als fanfreundliche Anstoßzeit verärgert die Anhänger. 

Anzeige

„Stoppt den Ansetzungsirrsinn“, fordern etwa die Ultras von Ultima Raka auf ihrer Website. Aufgrund mehrerer Veranstaltungen am folgenden Wochenende hatte die sächsische Polizei ihr Veto gegen eine Austragung am vorgesehenen Wochenende eingelegt.

Dass die Partie jedoch nicht um eine komplette Woche vorgezogen wurde oder wenigstens die Anstoßzeit bei einem Termin unter der Woche in den Abend gelegt wurde, stößt bei den Ultras auf Unverständnis. Der Nordostdeutsche Fußballverband erklärt diesbezüglich, dass der Anpfiff um 13:30 Uhr „auf Wunsch beider Vereine“ erfolge. „Bei dem Gedanken läuft uns ein eiskalter Schauer den Rücken runter“, kritisieren die Ultras. „Der eigene Verein, der auf der Homepage eine gewisse Verärgerung über die Terminierung vorgibt, soll in Wirklichkeit selbst treibende Kraft sein und mit dem kommerzverseuchten Produkt gemeinsame Sache machen?“

Die Gruppe will die Verlautbarung des Verbandes jedoch „in gutem Glauben als unbestätigte Information“ verstehen. Dennoch mahnen die Ultras: „In Sachen fanfreundlicherer Terminierung sollte unser Verein nichts unversucht lassen! Es geht dabei auch darum einem Eindruck entgegenzutreten, welcher mehr als nur ernüchternd wäre: Der Energie-Fan nur noch ein unliebsames Anhängsel des Spiels? Gerade in dieser schwierigen Zeit, in der das Wir-Gefühl gestärkt werden sollte, passt das so gar nicht ins Bild. Auf geht´s also FCE. Beweist uns, dass manch Dankeswort in Richtung uns Fans keine falsche Heuchelei war. Handelt!“