Anzeige

National

BVB-Fans verabschieden ihre Helden

Autor: Lukas Schäfer Veröffentlicht: 25. Mai 2015
Quelle: imago

Nach einer turbulenten Saison empfing Borussia Dortmund am letzten Spieltag der Saison den SV Werder Bremen. Doch mit dem Saisonfinale endet bei Borussia nicht nur eine nervenaufreibende Spielzeit, sondern auch eine Ära. Mit Jürgen Klopp und Sebastian Kehl verlassen gleich zwei Helden den BVB.

Viele Fans von Borussia Dortmund haben wahrscheinlich keine Vorstellung, welcher Trainer in die großen Fußstapfen des Jürgen Klopp treten könnte. Am letzten Heimspiel ihres Erfolgstrainers verabschiedeten sich die BVB-Fans mit einer Choreo von Klopp, der den Verein nach sieben Jahren verlassen wird. Doch neben ihrem Trainer wird auch Sebastian Kehl nach dem DFB-Pokalfinale seine Karriere beenden. Kehl absolvierte in 13 Jahren insgesamt 314- Bundesligaeinsätze.

 

Anzeige

Im Kampf um die Europa-League-Qualifikation gewann der BVB 3:2 gegen Werder Bremen. In der 88. Spielminute erfolgte die Auswechslung von Sebastian Kehl. Das Stadion erhob sich und feierte den 35- jährigen Borussen. „Ich habe alles erlebt bei Borussia Dortmund: Höhen, Tiefen, Meisterschaften, Fast-Insolvenz, persönlich viele Verletzungen. Es war eine ganz spannende Karriere, die ich absolvieren durfte. Und das bei Borussia Dortmund, bei so einem geilen Verein. Es hat mir sehr, sehr viel gegeben. Ich hoffe, dass ich den Menschen auch etwas zurückgeben konnte“, sagte Kehl bei Sky.

Wenige Minuten später ertönte im Westfalenstadion der Schlusspfiff. Damit war für den BVB nicht nur eine turbulente Saison, sondern auch eine Ära Geschichte. Zum sechsten Mal in Folge schaffte der BVB den Sprung nach Europa, wenngleich es diesmal nicht die Königsklasse ist. Ein letztes Mal machte sich Klopp auf den Weg zur Südtribüne. Kloppo verabschiedete sich von den treuen Fans, die ihm auch in einer verkorksten Saison stets den Rücken gestärkt hatten. „Es war nicht leicht, ein Kerl zu bleiben. Aber es waren ein paar Tränen dabei“, äußerte Klopp gegenüber Sport1. „Ich bin doch auch noch ein Mensch.“ In einer an die Fans gerichtete Videobotschaft dankte der scheidende Trainer Borussia Dortmund. „Zu etwas anderem wäre ich heute nicht in der Lage gewesen.“ Während seiner Ehrenrunde, auf der selbst die Gästefans anerkennenden Applaus spendeten, hatte Klopp sichtlich mit den Tränen zu kämpfen.

Die vergangenen sieben Jahre seien für den Erfolgstrainer eine der besten Geschichten im Fußball, von der er je gehört habe. Jede Sekunde habe Klopp genossen. Im Trubel um seine Person verwies er nochmals auf die großartige Karriere von Sebastian Kehl.