Anzeige

National

Zu Gast im eigenen Wohnzimmer

Autor: Aaron Knopp Veröffentlicht: 14. November 2014
Quelle: imago

Darin, dass es nur eine Borussia gibt, sind sich Gladbacher und Dortmunder Fans weitgehend einig. In Detailfragen sind sich Westfalen und Niederrheiner aber längst nicht so grün, dass sie ein Spiel ihrer Mannschaften gemeinsam verfolgen müssten. Genau darüber beschweren sich einige Anhänger aus Mönchengladbach aber nach dem letzten Auswärtsspiel im Dortmunder Stadion.

Anzeige

Einzelne haben im Netz sogar angekündigt, gar keine weiteren Auswärtsspiele der Gladbacher in Dortmund mehr zu besuchen, weil ihnen die gegnerischen Fans schlicht die Freude am Spiel genommen hätten. Aber wie landeten die BVB-Fans überhaupt im Gästeblock ihres eigenen Stadions? Neben den üblichen Stehplatzkarten im Gästebereich hat Borussia Mönchengladbach auch ein Kartenkontingent für Sitzplätze an Fanclubs, Sponsoren oder Spielerfamilien verteilt. Ein Teil ging jedoch über den Gladbacher Online-Shop in den freien Verkauf. Dass einige der gefragten Tickets über diesen Umweg schließlich bei Dortmunder Fans landete, lässt sich natürlich nicht ausschließen.

Das Mönchengladbacher Fanprojekt hatte bereits kurz nach dem Spiel in einem Blogeintrag zwar augenzwinkernd und doch ernsthaft moniert, dass Anhänger der Fohlen ihre Karten an gegnerische Zuschauer weitergereicht hatten. Ein Mitarbeiter des Fanprojekts bemerkt auf Fanzeit-Anfrage: „Das wird sich nicht vermeiden lassen. Wohl aber könnte es einen aufgeweckten Ordnungsdienst geben, der darauf hinweist, dass das Betreten des Gästebereichs mit Fanutensilien unerwünscht ist und die entsprechenden Personen in andere Blöcke umleitet oder aber zumindest darum bittet, Schal und Trikot unter der Jacke unsichtbar zu machen und zu gemäßigtem Verhalten auffordert. Den gibt es leider nicht, aber das ist für uns nichts Neues, den gab es in Dortmund ja noch nie.“

Umgekehrt ist der BVB indes weniger tolerant. Personen, die sich als Anhänger der gegnerischen Mannschaft zu erkennen geben, ist der Zutritt zur Südtribüne untersagt.