Anzeige

National

Bußgeld für „Tod und Hass“-Gesänge?

Autor: Florian Nussdorfer Veröffentlicht: 30. Juni 2015
Quelle: imago

Bereits Ende Juli steigt im Stadion an der Grünwalder Straße das Derby zwischen den Amateuren von 1860 und Bayern München. Die Vorbereitungen laufen bereits auf Hochtouren. Dabei werden auch ungewöhnliche Maßnahmen diskutiert.

Anzeige

Wie die tz berichtet, plant das Kreisverwaltungsreferat (KVR) München offenbar, „gewaltverherrlichende Parolen“, wie etwa „Tod und Hass“-Gesänge künftig mit Bußgeldern zu sanktionieren. Das KVR wolle somit „einen Vollzug der Verordnung gewährleisten.“

Wie schon beim letzten Derby am Ostermonntag soll auch dieses Mal eine großräumige Sicherheitszone um das Stadion in Giesing errichtet werden.