Anzeige

National

Bundesliga unterstützt die Deutsche Krebshilfe

Autor: Kim Heeß Veröffentlicht: 12. November 2014
Quelle: imago

Der 11. Spieltag der 1. Bundesliga stand unter dem Motto des 40. Geburtstags der Deutschen Krebshilfe. Bundesligisten und Sponsoren unterstützen die Organisation mit verschiedenen Aktionen.

Wer am Wochenende die Bundesligen verfolgt hat, mag festgestellt haben, dass die Trikots der Vereine leicht verändert waren. Ein Premiumsponsor der Bundesliga ließ sich etwas Besonderes einfallen und verzichtete auf den Werbeplatz auf den Trikotärmeln. „Mit dem Jubiläumsgeschenk gab Hermes der Deutschen Krebshilfe die Möglichkeit, das Thema Krebs verstärkt in den Mittelpunkt der Öffentlichkeit zu stellen und über ihre wichtige Arbeit zu informieren“, heißt es auf bundesliga.de.

Anzeige

Auch Eintracht Frankfurt unterstütze die Aktion am Spieltag. So wurde am Samstag ein Spieltagscamp für krebskranke Kinder veranstaltet. Zu Gast auf der Waldtribüne waren auch der Vorstandsvorsitzende der Krebshilfe, Hans-Peter Krämer, der mit dem ehemaligen Eintracht-Torhüter Oka Nikolov über Tätigkeiten, Leistungen und Fortschritte verschiedener Institutionen berichtete.

Auch Spieler des SC Freiburg unterstützten die Aktion im Voraus. „Persönlich übergaben Roman Bürki und Admir Mehmedi dem Einlaufkind das Trikot für den Auftritt beim Spiel gegen Schalke 04“, steht es auf der Homepage der Deutschen Krebshilfe geschrieben.

Die Bundesliga zieht ein positives Fazit und sieht die Aktion als gelungen an.

Unabhängig der Aktionen für die Deutsche Krebshilfe haben die Frankfurter Ultras Spendenaktionen gestartet, um für gemeinnützige Projekte zu sammeln. Gesammelt wird für die Lazarus Wohnsitzlosenhilfe, wo eine „Suppenküche in Eigenregie“ aufgebaut und Sachspenden für die kalte Jahreszeit zusammen getragen werden. Der Restbetrag wird für die die Instandhaltung des Wohnheims „Lichtblick aktiv Schwester Sigrid e.V.“ verwendet.  Gegen eine Spende von fünf Euro bekommt man ein Armband als Zeichen der Unterstützung.

 

kh