Anzeige

National

Bundeskartellamt lässt Ismaik warten

Autor: fanzeit Veröffentlicht: 04. Januar 2018
Quelle: imago

„Ich werde all meine Kräfte einsetzen, damit 50+1 fällt“, hatte 1860 Münchens Investor Hasan Ismaik im Sommer angekündigt und beim Bundeskartellamt eine offizielle Beschwerde gegen die Regelung eingereicht. Bislang jedoch ohne jeden Erfolg. 

Anzeige

„Derzeit führen wir in diesem Zusammenhang kein Verfahren“, erklärte Kartellamtssprecher Kay Weidner gegenüber der Abendzeitung. Zum jetzigen Zeitpunkt sei noch nicht einmal entschieden, „ob und gegebenenfalls in welcher Form wir dieser Beschwerde nachgehen werden.“

Diese Entscheidung werde das Kartellamt nach eigenem Ermessen treffen, so Weidner weiter. Und selbst wenn es die Beschwerde als begründet einordnen sollte, wäre dies noch lange nicht gleichbedeutend mit dem Fall der 50+1-Regel, da eine Beschwerde juristisch gesehen keine unmittelbaren rechtlichen Folgen habe.

Hasan Ismaik hält 60 Prozent der Aktien und 49 Prozent der Stimmanteile an der ausgegliederten Profiabteilung der Löwen. Ohne die 50+1-Regel könnte er auch die Stimmenmehrheit übernehmen. Danach sieht es jedoch erst einmal nicht aus.