Anzeige

National

Bücher und Fahrradkorb auf Polizisten geworfen

Autor: Aaron Knopp Veröffentlicht: 25. April 2014
Quelle: Jeronimo Ort

Zwei 1860-Fans, die im März versucht haben sollen, eine Buchhandlung in der Würzburger Innenstadt zu stürmen und die anrückenden Polizisten mit Büchern und einem Fahrradkorb bewarfen, sind vom Amtsgericht Würzburg nun zu Geldstrafen verurteilt worden.

Auch wenn die Schilderungen der Auseinandersetzung einer gewissen Komik nicht entbehren, hatte das Gericht diesbezüglich wenig Humor und sah eine versuchte gefährliche Körperverletzung als erwiesen an. Daher müssen die 22 und 23 Jahre alten Täter nun Geldstrafen in Höhen von 2.600 und 3.640 Euro berappen, wie die Mainpost berichtet.

Anzeige

Einer der Angeklagten an, nach dem Regionalliga-Spiel der Löwen-Reserve bei den Würzburger Kickers vor dem Geschäft von einem Polizisten in einen Fahrradständer geschubst worden zu sein. Daran, ein Buch geworfen zu haben, konnte er sich nicht erinnern. Anschließend habe er sich in einer Bäckerei in Sicherheit gebracht, um Schlagstock und Pfefferspray zu entkommen. Wie die Zeitung weiter berichtet, räumte der ältere der beiden Täter zwar ein, den Fahrradkorb aus Draht geworfen zu  haben, leugnete jedoch, absichtlich auf einen der Beamten gezielt zu haben. Ein Polizist wiederum gab an, dass er dem Korb nur ausweichen konnte, weil ihn ein Kollege rechtzeitig warnen konnte.

Die Staatsanwaltschaft forderte für die Tat sogar sieben Monate Freiheitsstrafe auf Bewährung – das Gericht hielt eine Geldstrafe allerdings für angemessener.