Anzeige

National

Braunschweig muss für Anti-RB-Banner zahlen

Autor: Florian Nussdorfer Veröffentlicht: 29. September 2015
Quelle: imago

Das Sportgericht des DFB hat die Vereine Eintracht Braunschweig, Borussia Mönchengladbach, Werder Bremen und Rot-Weiss Essen wegen unsportlichen Verhaltens ihrer Fans mit Geldstrafen belegt.

Eintracht Braunschweig: 21.000 Euro

In der 46. Minute des Zweitligaspiels gegen den SV Sandhausen am 26. Juli 2015 wurden im Braunschweiger Zuschauerblock mehrere Feuerwerkskörper gezündet. Vor der Partie gegen RB Leipzig am 15. August 2015 wurde am Innenraumzaun des Braunschweiger Zuschauerblock ein verunglimpfendes Banner („In Braunschweig weiß ein jedes Kind, dass alle Bullen scheiße sind“) gezeigt.

Des Weiteren wurde beim Auswärtsspiel bei Arminia Bielefeld am 21. August 2015 mehrfach Pyrotechnik abgebrannt. In der 14. Minute nahm ein Bielefelder Ordner ein verunglimpfendes Transparent gegen den Willen der Braunschweiger Anhänger ab. Daraufhin stürmten 15 bis 20 Gästezuschauer den Innenraum, wo es zu kurzzeitigen körperlichen Auseinandersetzungen mit den Ordnungskräften kam. In diesem Zusammenhang wurde auch ein Knallkörper aus dem Braunschweiger Zuschauerblock geworfen, wodurch zwei Polizisten und ein Ordner verletzt wurden. Die gesamte Situation dauerte etwa drei Minuten, in der Schiedsrichter René Rohde (Rostock) das Spiel unterbrochen hatte.

Borussia Mönchengladbach: 8.000 Euro

Anzeige

Geahndet wurden damit die pyrotechnischen Vorkommnisse im Rahmen des DFB-Pokalspiels beim FC St. Pauli am 10. August 2015. Vor Spielbeginn wurden im Fanblock von Borussia Mönchengladbach mehrere Rauchkörper und Bengalfackeln gezündet.

SV Werder Bremen: 2.500 Euro

Vor dem Meisterschaftsspiel der 3. Liga zwischen dem SC Preußen Münster und dem SV Werder Bremen II am 5. September 2015 versuchten Bremer Anhänger den an den Gästeblock angrenzenden gesperrten Stehplatzbereich zu stürmen, in dem Münsteraner Anhänger ein Banner anbrachten. Hierbei wurde einem Ordner mit einem eingegipsten Arm in das Gesicht geschlagen. Der Ordner wurde leicht verletzt.

Rot-Weiss Essen: 3.000 Euro

Mit Beginn des DFB-Pokalspiels gegen Fortuna Düsseldorf am 9. August 2015 wurden im Zuschauerblock der Gäste zahlreiche Bengalische Feuer gezündet und etliche auf das Spielfeld geworfen. Unmittelbar danach wurden auch im Essener Zuschauerbereich Rauchkörper gezündet. Der Spielbeginn verzögerte sich daraufhin um mehr als zwei Minuten.

Eine Übersicht über alle DFB-Strafen der laufenden Saison findet ihr hier.