Anzeige

National

Blutige Schweineköpfe als Revanche?

Autor: Aaron Knopp Veröffentlicht: 02. Dezember 2014
Quelle: imago

Die Provokation der Heidenheimer „Fanatico Boys“ vor dem Ostalbderby gegen den VfR Aalen ist offenbar nicht unbeantwortet geblieben. In der Heidenheimer Innenstadt sind am frühen Montagmorgen sechs zertümmerte und blutverschmierte Schweineköpfe gefunden worden.

Neben den Tierköpfen hatten die unbekannten Urheber ein Kreuz aus zwei Holzlatten mit einer Fahne hinterlassen, auf die mit roter Schrift eine beleidigende Parole gegen Heidenheim geschmiert war. Ein Bild der Hinterlassenschaft kursiert im Netz. Gegenüber der Schwäbischen Post hat die zuständige Polizeibehörde in Ulm bereits den Fund der Schweineköpfe in einer Einkaufspassage bestätigt.

Anzeige

SchweineköpfeQuelle: Facebook-Screenshot
Quelle: Facebook-Screenshot

Ob die Quelle jedoch tatsächlich in Aalen zu suchen ist, bleibt vorerst unklar. Auch Anhänger des SSV Ulm könnten möglicherweise dahinter stecken. Am Freitag sollen VfR- und SSV-Anhänger eine gemeinsame Aktion geplant haben.

Die „Fanatico Boys“ hatten eine eigene Zaunfahne an die Aalener Ultras der „Crew Eleven“ adressiert, um ihnen für eine Choreographie unter die Arme zu greifen. Eine natürlich tief sarkastische Geste. Dass es schon Tage vor dem ersten Ostalb-Derby in der 2. Bundesliga so hoch her geht, dürfte die zuständigen Polizeibehörden in jedem Fall in Alarmbereitschaft versetzt haben.

Auch auf Fanseite ist das Interesse an dem Spiel bemerkenswert. Die 13.000 Plätze in der Heidenheimer Voith-Arena sind längst ausverkauft, selbst Stehplatzkarten gehen bei Ebay zu Wucherpreisen über den Tisch. Dass es nicht knistert, können jedenfalls Fans beider Lager nicht behaupten.