Anzeige

National

Block U kritisiert FCM-Vereinsführung

Autor: fanzeit Veröffentlicht: 25. Februar 2016
Quelle: imago

Gestern gab es endlich eine Einigung im Ticket-Streit zwischen dem 1. FC Magdeburg und dem FC Hansa Rostock für das Spiel zwischen den beiden Mannschaften am 5. März: Die Hansa-Fans erhalten nun doch 2.000 Karten für den Gästeblock. Alles gut also? Von wegen: Fans des 1. FC Magdeburg erheben weiterhin Vorwürfe gegen ihren Verein.

Anzeige

„Anders als von der Presseabteilung des 1. FC Magdeburg verlautbart, waren zum Zeitpunkt der Einigung auf das Gästekontingent keine Fanvertreter beider Vereine anwesend – sieht man von den offiziell angestellten Fanbetreuern der Clubs ab“, heißt es in einer Mitteilung des Magdeburger Block U. Ein „unwürdiges Verhalten“ der FCM-Verantwortlichen habe die Magdeburger Fanvertreter dazu genötigt, das Treffen zu verlassen. Die „oftmals propagierte blau-weiße Einheitsfront“ sei für Teile der Vereinsführung daher nichts als „eine reine Floskel“.

„Wir sind es leid von unserem eigenen Verein für dumm verkauft zu werden“, so die Ultras der Blue Generation. Der Block U fordert „eine Richtigstellung seitens der involvierten Vereinsverantwortlichen bezüglich der Diskrepanz zwischen intern getätigten Absprachen und öffentlichen Verlautbarungen“, heißt es weiter. Weitere Schritte wollen die Ultras von der Reaktion der Handelnden abhängig machen.

Zudem seien die Ultras bestrebt, „eine außerordentliche Mitgliederversammlung einzuberufen, auf welcher die Strukturen in dieser Posse hinterfragt und langfristig eine Änderung dieser Missstände angestrebt werden sollen.“ Um seine Position in der Sache zu erklären und aufkommende Fragen zu beantworten, lädt der Block U alle interessierten Fans und Fanclubs am kommenden Sonntag ab 10:00 Uhr ins Fanprojekt ein.