Anzeige

National

Block U bekommt 13.000 Stehplätze

Autor: fanzeit Veröffentlicht: 09. Juni 2017
Quelle: imago

Mit ihren rhythmischen Hüpfeinlagen haben die Fans des 1. FC Magdeburg der Statik ihres Stadions ganz schön zugesetzt. Deshalb gilt noch immer ein Hüpfverbot für die Anhänger. Damit sich das in Zukunft ändert, soll der Block U zu einer echten Stehplatztribüne umgebaut werden.

Das beschloss der Magdeburger Stadtrat in seiner Sitzung am Donnerstag. Damit entschieden sich die Politiker für die größere der zwei vorgeschlagenen Umbaumaßnahmen. In den Blöcken 1 bis 7 auf der Nordseite sollen 13.000 Stehplätze entstehen, das sind deutlich mehr als in der kleineren Variante. Die Gesamtkapazität steigt somit auf 30.000 Zuschauer an. Die Umbaukosten belaufen sich auf etwa 5,9 Millionen Euro.

Anzeige

„Ich begrüße die heutige Entscheidung des Stadtrates sehr“, sagte Oberbürgermeister Dr. Lutz Trümper. „Sowohl der Fanrat als auch der 1. FC Magdeburg als Stadionmieter selbst haben mir signalisiert, dass sie sich angemessen an den Kosten für die große Variante beteiligen wollen. Ich finde das toll und habe unter diesen Voraussetzungen dem Stadtrat gern diese Variante vorgeschlagen. Mit einem Stadion, das 30.000 Zuschauern Platz bietet, kann man sicher gut in der zweiten Liga spielen.“

Damit der Block U künftig echte Stehplätze bekommt, werden die Tribünenstufen zu Stehplatzstufen umgebaut. Dabei wird auf den vorhandenen Stufen eine leichte Stahlkonstruktion installiert. Zudem werden Wellenbrecher angebracht. Die erhöhte Kapazität bedeutet aber auch einen größeren Aufwand sowie einen umfangreicheren Eingriff in die Substanz. So werden die zur Verstärkung und Versteifung notwendigen Mittelträger höher und würden dann mit den unter der Tribüne befindlichen Sanitär- und Versorgungsanlagen kollidieren. Diese müssen demnach zurückgebaut und komplett erneuert werden.

Die geplante Bauzeit des Vorhabens kann bisher nur für den Gästebereich bis auf Anfang August 2018 datiert werden. Die statische Ertüchtigung des Magdeburger Fanbereichs wird aufgrund des größeren Umfangs und der damit verbundenen Neuplanung erst vom Kommunalen Gebäudemanagement in Auftrag gegeben. Im Klartext: Bis der Block U zur Stehplatztribüne wird, dauert es noch. Aber wenn es soweit ist, darf endlich wieder gehüpft werden.