Anzeige

National

Blaue Hilfe widerspricht Polizei

Autor: Florian Nussdorfer Veröffentlicht: 04. August 2015
Quelle: imago

Am Sonntag kam es im Stadion an der Grünwalder Straße zum Amateurederby zwischen den Zweitvertretungen von 1860 und Bayern München. Die Polizei zieht zwar eine positive Bilanz, berichtet aber dennoch von Zwischenfällen. Diese will die Blaue Hilfe München so nicht stehen lassen.

Unterschiedlicher Ansicht sind Polizei und Fanhilfe vor allem dabei, was sich nach der Partie rund um den Biergarten „Kastanien Klause“ zugetragen hat. Die Polizei berichtet, dass Löwen-Fans aus dem Biergarten heraus vorbeilaufende Bayern-Fans mit Flaschen beworfen hätten. „Polizeibeamte wurden bei ihrem Eintreffen an dem Lokal ebenfalls mit Flaschen und Gläsern beworfen“ heißt es.

Die Blaue Hilfe widerspricht dieser Darstellung auf ihrer Facebook-Seite vehement und fragt sich, „wie es eine Gruppe von knapp 50 Mann schafft „unbemerkt“ durch die Polizeikette zu marschieren um dann mit Sturmhauben geschmückt unsere Fans anzugreifen!??“ Auch der nachfolgende Polizeieinsatz am Biergarten wird kritisiert: „Es wurde Pfefferspray gesprüht und auf alle und alles eingeprügelt. Geschickterweise waren die Busse des USK so geparkt dass man von außen so gut wie keinen Einblick hatte – wer mag schon Zeugen bei seinen Prügelorgien!?“, schreibt die Fanhilfe weiter.

Anzeige

Die Organisation fordert: „Schluss mit den Prügelorgien der vermummten Polizeischläger! Fußball Fans sind KEINE Verbrecher!“

Anmerkung zum gestrigen Derby:Ein absoluter Witz wie die Polizei bestehende Tatsachen verdreht um wie immer gut dazu…

Posted by Blaue Hilfe München on Montag, 3. August 2015