Anzeige

National

„Bitte erspart uns pinke Schals und Sekt!“

Autor: fanzeit Veröffentlicht: 13. April 2018
Quelle: imago

Für das heutige Heimspiel gegen den SSV Jahn Regensburg warb die SpVgg Fürth mit einem besonderen Paket um seine weiblichen Anhänger. Frauen, die mindestens drei Tickets orderten, bekamen diese für 15 statt 34 Euro. Zudem lockte der Verein mit einem Glas Sekt und einer Geschenktüte. Die Fürther Ultras der Horidos 1000 sind von der Idee ganz und gar nicht begeistert. 

Nachfolgend die Stellungnahme der Horidos 1000 im Wortlaut: 

Mädelsabend im Ronhof? – Nicht mit uns!

Die Marketingabteilung der SpVgg hat sich mal wieder selbst übertroffen! Auf der Homepage wirbt die SpVgg mit den Worten „… pack Deine Mädels ein: es gibt gratis Sekt, Fußball und Deine Mädels neben Dir – könnte ein Abend besser sein? Wir finden nein!

Ihr habt somit den Vogel mal wieder abgeschossen – Warum? Erklären wir euch!

Beim kommenden Heimspiel gegen den SSV Jahn Regensburg können sich Frauen bei einer Abnahme von mind. drei Tickets für nur 15€ pro Karte einen Sitzplatz auf der Gegengerade gönnen. Dazu erwartet die Teilnehmerinnen noch eine Überraschungs-Geschenktüte und Gläschen Sekt.

Anzeige

Wie die Idee zustande gekommen ist, wissen wir nicht! Wir können nur vermuten, dass die handelnden Personen das Problem erkannt haben, dass zu wenig Frauen zum Fußball gehen. Fußball ist eine Männerdomäne, daher kommt es schon mal vor, dass sich Frauen beim Fußball unwohl fühlen, wenn sie zum x-ten Mal gefragt werden, was sie hier wollen oder ob die süße Maus sich verlaufen hat. Wir müssen an dieser Stelle betonen, dass es uns scheißegal ist, ob Mann oder Frau, wichtig ist die Liebe zum Kleeblatt! Letztendlich wird mit einem extra „abgesperrten“ Sitzplatzblock aber ein völlig falsches Zeichen gesetzt…

Dass die SpVgg im Jahr 2018 noch immer auf solche Ideen kommt, ist uns auf der einen Seite ein Rätsel und auf der anderen wieder völlig klar. Auch heute fehlt es den meisten Leuten noch an Fingerspitzengefühl, wie man mit Gleichberechtigung umgeht. Egal, ob Frau oder Mann – wir hätten uns gewünscht, dass die SpVgg mehr von diesem Gefühl  bewiesen und ein klares Zeichen gegen Sexismus gesetzt hätte. Mit dieser Aktion erreicht ihr bei vielen nur das Gegenteil! Für die Frauen und Mädels, die gerne in den Ronhof gehen, ob Nordtribüne, Gegengerade, Haupttribüne oder in den Lohner, ist das unserer Meinung nach ein Schlag in die Fresse. Bitte erspart uns pinke Schals und Sekt!

Ein Appell an die weiblichen Fußballfans: Bitte lasst euch nicht vor diesen Karren spannen – Geht zum Fußball, wie ihr Bock habt!

Ein weiterer Grund für unser Unverständnis ist die seit Jahren fehlende Schaffung einer Identität! Neben dem Stammtisch Ronhof, einer Idee der Marketing-Abteilung, ist der Mädelsabend ein weiterer Höhepunkt in der Tabelle der unnötigen Versuche, mehr Menschen für’s Kleeblatt zu begeistern! Mit dem Stammtisch Ronhof hat sich die SpVgg unserer Meinung nach schon einmal in ein gefährliches Fahrwasser begeben. Bist du was Besseres, wenn du Mitglied in dieser Fan-Vereinigung bist – wenn es nach der SpVgg geht schon. Es wurde eine Konkurrenz zu den Fanklubs geschaffen, die Mitgliedschaft war im ersten Jahr auch noch kostenlos und im Vergleich zu den Dauerkarteninhabern hatten die Stammtischler auch noch Vorteile, nur für sie.

Wenn das die ernsthaften Versuche sind eine Identifikation mit dem Kleeblatt aufzubauen, dann seid ihr gewaltig auf dem Holzweg! Jahrelang haben wir versucht eine passive Mitgliedschaft zu etablieren, eine mögliche Fanabteilung ins Gespräch zu bringen, nichts davon ist bis jetzt ernsthaft verfolgt worden!

Selbst wenn wir das Thema Greuther nie unter den Tisch kehren werden, haben wir genug Wege aufgezeigt, wie sich die Menschen mit unserem Kleeblatt identifizieren können!

Macht nicht weiterhin den gleichen Fehler und stampft solche Projekte aus dem Boden, die keinerlei Mehrwert oder Weitsicht haben!

Frei nach den Worten von Marco Vorbeck verbleiben wir mit sportlichen Grüßen!
Ich trink n Sekt vielleicht!