Anzeige

National

Tritt gegen Polizeihund, fliegende Mülleimer und Fahrräder

Autor: Aaron Knopp Veröffentlicht: 22. September 2014

Etwa 250 Arminia-Fans sollen sich am Bielefelder Hauptbahnhof schwere Auseinandersetzungen mit Polizeikräften geliefert haben. Glaubt man dem Bericht der Bundespolizei, war es bereits auf der Rückreise von der 2:4-Auswärtsniederlage bei Hansa Rostock am Samstag im Regionalexpress zwischen Braunschweig und Bielefeld zu Sachbeschädigungen gekommen. Ferner sollen Arminia-Anhänger andere Fahrgäste beleidigt und „belästigt“ haben.

Anzeige

Bei der Ankunft im Bielefelder Bahnhof soll ein Fan einen Diensthund der Polizei getreten haben. Als die Polizisten daraufhin vergeblich versuchten, den Täter festzunehmen, habe sich die Gruppe mit ihm solidarisiert. Laut Polizeibericht sollen rund 200 Fans drei Hundeführer, acht Bielefelder Polizisten und vier Bundesbeamte umringt haben. Die Polizei gibt an, dass sie dabei mit Pfefferspray, Glasflaschen und Getränkedosen angegriffen und bespuckt worden seien. Die Beamten wehrten sich mit Schlagstock und Pfefferspray. Nachdem sich die Gruppe schließlich in Richtung Ausgang bewegte, seien aus einer Gruppe von etwa 50 Personen zudem Fahrräder, Fahrradketten und Mülleimer auf die Einsatzkräfte geworfen worden.

Nachdem es den Polizisten gelungen war, zwei Arminia-Anhänger festzunehmen, soll es zu weiteren Provokationen gekommen sein, bis sich die Fans langsam in Richtung Innenstadt verabschiedet hätten.

Die Polizeibilanz des Einsatzes: Durch Schläge und Tritte wurden je drei Beamte der Bundespolizei und der Polizei Bielefeld leicht verletzt. Zwei Fans erlitten Augenreizungen durch den Einsatz von Pfefferspray durch die Polizei, zwei Arminen konnten nach Schlägen und Tritten gegen die Polizeibeamten unter „massiver Gegenwehr“ festgenommen werden. Gegen die beiden wird wegen Körperverletzung und Widerstand ermittelt, nach der Aufnahme der Anzeigen setzte die Polizei sie wieder auf freien Fuß.