Anzeige

International

Beşiktaş-Fans landen wegen Protesten vor Gericht

Autor: Moritz Gutscher Veröffentlicht: 16. Dezember 2014
Quelle: imago

Wegen ihrer Teilnahme an den Protesten auf dem Taksim-Platz im vergangenen Jahr wurden nun Fans von Beşiktaş angeklagt.

35 Anhänger des türkischen Erstligisten Beşiktaş Istanbul stehen zur Zeit vor Gericht. Ihnen wird vorgeworfen, für  die Taksim-Proteste im Mai 2013 mitverantwortlich zu sein. Die Fans, Teile der Fangruppe „Carsi“ demonstrierten damals gemeinsam mit tausenden Bürgern gegen die Regierung unter Recep Tayyip Erdoğan. Den Angeklagten drohen nun wegen eines angeblichen Putsch-Versuches lange Haftstrafen.

Anzeige

Der türkische Regierungschef Erdoğan hatte nach seiner Wiederwahl im August angekündigt, die „Verräter“ hinter den Protesten zur Strecke zu bringen. Aus Sicht der Kritiker betrachte die Regierung all ihre Gegner nun als Putschisten. Den Beşiktaş-Fans wird vorgeworfen, die Regierung stürzen zu wollen. Als Beweismittel dienen konfiszierte Gasmasken, Fackeln und Handfeuerwaffen.

Vor dem Gerichtsgebäude fanden sich viele Unterstützer der Angeklagten wieder. Zu den Unterstützern gehört auch der Journalist Ridvan Akar: „Dies ist der lächerlichste Prozess der Welt, in dem einer Gruppe Fußballfans vorgeworfen wird, einen Putsch zu starten, um die Regierung zu stürzen. Das ist natürlich vollkommen unlogisch.“ Vor dem Gerichtsgebäude blieb es friedlich, hunderte Sicherheitskräfte hatten Wasserwerfer zur Verfügung. Wie schon in der Vergangenheit nahmen bei der Kundgebung nicht nur Beşiktaş-Fans teil, auch Anhänger anderer Klubs. Sie skandierten gemeinsam „Schulter an Schulter gegen den Faschismus!“

moG